Walliser Skigebiet trotz grosser Investitionen nur knapp im Plus

Die Walliser Skistation Blatten-Belalp hat in den letzten Jahren über 40 Millionen Franken in die Erneuerung der Bergbahnen investiert. Trotz dieser Anstrengungen resultiert in der Wintersaison nur eine geringe Zunahme gegenüber dem Vorjahr.

Blick auf die Belalp hoch über Brig.

Bildlegende: Das Walliser Skigebiet Belalp, von der Bahnhofstrasse in Brig aus gesehen. SRF

Die Station Blatten-Belalp hat in den letzten Jahren für rund 4 Millionen Franken die Zubringerbahn erneuert und mit einer Gondelbahn für 17 Millionen Franken ergänzt. Dazu kamen Investitionen in die Beschneiungsanlage und in die Liftanlagen im Skigebiet. Über 40 Millionen hat das Skigebiet somit in den letzten Jahren investiert, um der Station die Zukunft zu sichern.

Diese Investitionen kamen nun diesen Winter erstmals voll zum Tragen. So ganz zufrieden ist man mit dem Resultat auf der Belalp allerdings nicht. Bahndirektor Frédéric Bumann: «Wir haben knapp besser abgeschlossen als letzten Winter.» Dies sei ein gutes Resultat, wenn er mit den Konkurrenten vergleiche: «Das Wallis hat diesen Winter im Schnitt 4 Prozent verloren. Aber wenn ich an all unsere Investitionen denke, dann bin ich trotzdem nicht zufrieden.»

Das Resultat dieses Winters sei allerdings ganz klar von den ungünstigen Wetterverhältnissen geprägt. Es habe nur wenige schöne Wochenenden gegeben. Die Gäste entscheiden sich heute sehr kurzfristig und kämen nicht, wenn die Wetteraussichten nicht gut seien. Trotzdem steht Frédéric Bumann von den Belalp-Bahnen voll hinter der Politik der Investitionen: «Wenn man heute bei diesem starken Verdrängungskampf mithalten will, dann muss man investieren.»