Walliser Tourismusgesetz: «Referendums-U-Boot» ist aufgetaucht

Das neue Walliser Tourismusgesetz, so wie es das Kantonsparlament im Mai beschlossen hat, soll vor das Volk. So will es jetzt doch ein Referendumskomitee aus SP, SVP und Hotelierskreisen.

Eine Ferienwohnungs-Siedlung in Crans-Montana.

Bildlegende: Kampf um Tourismustaxen: Eine Ferienwohnungs-Siedlung in Crans-Montana. Keystone

Grossratsmitglieder der SP Oberwallis, der SVP Unterwallis und die Hoteliervereinigungen von Brig und Martigny haben sich zum Referendumskomitee zusammengefunden, wie SP-Grossrat German Eyer aus Naters am Freitag bekanntgab. Die Parteien hätten ihre Unterstützung zugesagt, auch wenn sie nicht direkt im Referendumskomitee vertreten seien.

Das Referendum war schon nach der Grossrats-Debatte im Mai 2014 erwartet worden. Umstritten sind die Höhe der Tourismus-Abgaben und die neue Kompetenz der Gemeinden, diese festzulegen.

Allerdings hielten sich die Gegner lange bedeckt. Deshalb redete man im Kanton Wallis auch von einem «Unterseeboot-Referendum». Dieses U-Boot ist nun aufgetaucht. Das Komitee hat jetzt noch zwei Monate Zeit, die nötigen 3000 Unterschriften zu sammeln.