Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Walliser Verleger soll Fiskus 54 Millionen vorenthalten haben

Der Besitzer der Westschweizer Wirtschaftszeitung «L'Agefi», Alain Duménil, wird schwerwiegender Steuerdelikte verdächtigt. Er soll dem Fiskus nahezu 54 Millionen Franken vorenthalten haben.

Duménil weist die Vorwürfe zurück, wie das Westschweizer Magazin «L'Hebdo» und der «Tages-Anzeiger» am Donnerstag berichteten. Der in Crans-Montana im Wallis wohnhafte französisch-schweizerische Geschäftsmann habe es unterlassen, in den Jahren 2004 bis 2008 ausserordentliche Dividenden der Immobiliengesellschaft Acanthe Développement in Paris, bei der er Mehrheitsaktionär ist, den Steuerbehörden zu melden.

Alain Duménil.
Legende: Alain Duménil. zvg

Zudem wird er verdächtigt, Anteile an einigen französischen Gesellschaften zu besitzen, deren Existenz er den Steuerbehörden nie angegeben haben soll. Zwischen 2003 und 2011 soll er insgesamt 54 Millionen Franken an Einkommen den Steuerbehörden vorenthalten haben. Dies entspreche einer Summe von rund 20 Millionen Franken, die er an Steuern hätte zahlen müssen.

Die Walliser Steuerbehörden bestätigten in einer Mitteilung, dass ein Verfahren am laufen sei, auf kantonaler wie auch auf nationaler Ebene. In diesem Zusammenhang kam es auch zu Hausdurchsuchungen, so insbesondere am Wohnort des Verdächtigten. Parallel dazu hat die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) die Beschlagnahmung von Immobilien und Konten von Duménil angeordnet.

Klagen und Rekurse angekündigt

Duménil kündigte am Donnerstag an, dass er die beiden Presseorgane einklagen werde, welche die Sache publik gemacht haben. Er sprach von einem «enormen Skandal» und einem Destabilisierungsversuch gegen seine Person, die er mit seinem Interesse am Kauf der Zeitung «Le Temps» in Verbindung bringt.

Zum Vorwurf der Steuerhinterziehung sagte Duménil, er habe die erhaltenen Dividenden für die zehn Prozent der Aktien, die sich in seinem privaten Besitz befänden, deklariert und versteuert. Die Dividenden der 40 Prozent der Aktien, die er über seine Gesellschaften in Luxemburg halte, seien Gegenstand der Besteuerung seiner Firmen in Luxemburg, sagte er.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Netto - Steuerzahler U. Krasser, Hagendorn
    Die Meldungen von Walliser Steuerbetrügern reissen ja nicht ab. Und die blöden NFA - Nettozahler-Kantone werden gezwungen, dem Wallis und weiteren Nehmer-Kantonen Steuergelder nachzustopfen... Dieses System ist krank, und irgendwann chlöpfts !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Voerst gilt die Unschuldsvermutung, aber als DER Geschaeftsmann wird er wohl wissen, wie das Geld/Vermoegen am Besten gegen Steuern geschuetzt wird.. (Da gibt es auch legale Mittel) Es waere an der Staatengemeinschaft der Welt, einheitliche Massnahmen zu erlassen, damit etwaige Schlupfloecher geschlossen werden und die unermesslich Reichen endlich das tun was die Gemeinschaft braucht, ehrliche und vollstaendige Versteuerung von Einkommen und Vermoegen, wie "Jedermann/frau)"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      F.N./Kann niemals funktionieren.Muss auch nicht.Das"Besteuerungssystem"per se,sollte mal ganz neu überdacht werden.Schon seit Langem wird gewurstelt und verschachtelt.Ganze Konstrukte aus"fernen Zeiten"haben überlebt,die nichts mehr mit gelebter Realität,weder in ethischer noch moralischer Hinsicht auch nur das Geringste gemeinsam haben.Zu beachten ist,die sächliche Mobilität sowie die flexiblen Möglichkeiten der Datenverarbeitungen.Die Mechanismen der Steuererhebungen hinken gewaltig hinterher.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen