Wanderweg im UNESCO-Weltnaturerbe wegen Rutschungen gesperrt

Am linken Rand des Aletschgletschers im Wallis rutschte das Gelände in den letzten Wochen immer mehr ab. Dabei kam es zu Rissen und in einigen Steilhängen zu Steinschlag. Darum wurden Wanderwege auf dem Gemeindegebiet von Riederalp gesperrt.

Video «Gesperrte Wanderwege wegen Bergsturzgefahr» abspielen

Gesperrte Wanderwege wegen Bergsturzgefahr

2:43 min, aus Schweiz aktuell vom 28.9.2016

Die Rutschungen würden nun genau überwacht, teilte der Kantonsgeologe am Dienstag mit. Die überwachte Fläche umfasst rund einen Quadratkilometer. Die ins Rutschen geratene Geländemasse hat ein Volumen von über 200 Millionen Kubikmetern und bewegt sich über 20 Zentimeter pro Tag.

Video «Gletscherschmelze» abspielen

Die Schweizer Gletscher schmelzen

5:58 min, aus Rundschau vom 26.8.2015

Höchste Vorsicht geboten

Derzeit scheine ein plötzliches Absacken der Hangmasse sehr unwahrscheinlich, schreibt der Kantonsgeologe weiter. Stellenweise ist aber mit Felsabbrüchen zu rechnen und im Gebiet ist höchste Vorsicht geboten.

Infrastrukturbauten und Häuser sind nicht gefährdet. Der Kanton ruft die Bevölkerung und die Wanderer dazu auf, die Signalisationen zu beachten und die Schranken nicht zu umgehen.