Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Weg frei für Ostermundiger Hochhaus

Das Gemeindeparlament in Ostermundigen sagt deutlich Ja zur geplanten Überbauung mit einem 100-Meter-Hochhaus auf dem Bärenareal. Das letzte Wort haben die Stimmberechtigten.

Das Gemeindeparlament stimmte der Überbauungsordnung Bärenareal mit 27 Ja-Stimmen deutlich zu - bei einer Gegenstimme und 7 Enthaltungen.

Visualisierung des Hochhausprojekts in Ostermundigen.
Legende: Hochhaus im Abendlicht. So inszenieren die Promotoren ihr Grossprojekt in Ostermundigen. zvg

Das Projekt sieht an Stelle des heutigen Gasthofs Bären den Bau eines Hochhausturms vor, der so hoch ist wie das Berner Münster. Praktisch alle Fraktionen äusserten sich grundsätzlich positiv zum Hochhausprojekt. Gelobt wurde unter anderem das verdichtete Bauen.

Neues Ortszentrum

Mit der Überbauung will der Gemeinderat in Ostermundigen das Gebiet beim Bahnhof weiter entwickeln und ein neues Ortszentrum schaffen. In dem Gebäudekomplex sollen Wohnungen, Büros, Geschäfte, Restaurants und Dienstleistungsflächen Platz finden. Ein öffentlicher Platz vor dem Gebäudekomplex soll verschiedenste Nutzungen erlauben. Das Investitionsvolumen beträgt rund 130 Mio. Franken. Gegen das Projekt sind drei Einsprachen eingegangen.
Die Überbauungsordnung kommt voraussichtlich im November vors Volk.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Dieser Koloss.. er bietet sich an fuer aktiven Umweltschutz..naehmlich als Auflage, dass alle Aussenflaechen mit Solarpannels bedeckt sein muessen.. das macht die Ueberbauung nicht nur Energieneutral sondern verringert auch den Bedarf an Energie anderswo.. weil ja am Tag auch ins Netz eingespiesen wird.. und ausserdem haben die Solarpannele auch einen zusaetzlichen Isolationseffekt... oder?!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen