Zum Inhalt springen

Wegen Zunahme von Gewalt Berner Jugendliche werden im Ausgang öfters der Polizei begegnen

  • Die Berner Kantonspolizei will am Wochenende während den Ausgehzeiten von Jungen stärker präsent sein.
  • Es gebe eine Zunahme der Gewalt in urbanen Zentren, sagt der Kapo-Kommandant.
  • Im Fokus der Polizei stehen junge Nachtschwärmer zwischen 18 und 30 Jahren.

Die Gewaltstraftaten insgesamt hätten im Vergleich zum Vorjahr zwar leicht abgenommen, sagte Kantonspolizei-Kommandant Stefan Blättler an einer Medienkonferenz zur Kriminalstatistik 2017. In Städten gebe es aber eine Zunahme der Gewalt an Wochenenden.

Alkohol sei oft ein Treiber von Gewalt, sagte Kommandant Blättler. Kleine Streitereien würden schnell zu Schlägereien ausarten. Besonders die Anzahl schwerer Körperverletzungen ist 2017 gestiegen, wie ein Blick in die Kriminalstatistik 2017 zeigt. Im Visier der Polizei stehen Gewalttaten im Bereich Körperverletzung, Raub und sexuelle Belästigung.

Präsenz zeigen will die Polizei insbesondere an Bahnhöfen, in Ausgehvierteln und auf Parkplätzen urbaner Gebiete.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Mehrere linksorientierte Kommentatoren stellten die 5 zusätzlichen Sitze bei der SP (Berner Grossrats-Wahlen) als "Erbeben" und Ohrfeige gegen die SVP dar! Ja, die Klientel der Städte und Grossagglomerationen im Kanton Bern haben innerhalb der 30% Wähler(innen) den Weg zur Urne geschlossener und zielbewusster erfüllt, als die Bürgerlichen! Dass aber gerade in Städten die Anonymität, die Anzahl Sozialfälle und eben auch die Gewaltbereitschaft stets zunimmt, ist die Kehrseite der "Medaille"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen