Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Weiler im Wallis will die Gemeinde wechseln - eine Premiere

Der Weiler Untergetwing im Wallis liegt auf zwei verschiedenen Gemeinden. Ein Teil gehört zu Gampel-Bratsch, der andere zu Leuk. Jetzt wollen die Leuker von Untergetwing die Gemeinde wechseln. Im Kanton Wallis ist es noch nie vorgekommen, dass ein Quartier oder ein Weiler die Gemeinde wechseln will.

Legende: Video Weiler will Gemeinde wechseln abspielen. Laufzeit 4:27 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 08.04.2014.

Nur 18 Personen wohnen in Untergetwing auf Leuker Boden. Einer davon ist Beat Kohlbrenner. Er will die politischen Verhältnisse jetzt der geographischen Situation anpassen und hat deshalb eine Petion für einen Gemeindewechel lanciert. Gegenüber «Schweiz aktuell» von Fernsehen SRF sagt Kohlbrenner: «Am meisten stört uns, dass wir die Steuern in Leuk zahlen und mehr nach Gampel-Bratsch ausgerichtet sind. Hier dürfen wir politisch aber nicht mitreden.»

Alle 18 Einwohner von Untergetwing haben diese Petition unterzeichnet. So auch Marie-Therese Albrecht-Grichtig: «Wir beerdigen unsere Toten in Gampel, besuchen dort den Gottesdienst und unsere Kinder gehen dort in die Schule.» Daher möchte sie auch politisch zur Gemeinde Gampel-Bratsch gehören.

Gampel erfreut

Die Gemeinde Gampel-Bratsch hat 1950 Einwohner. Dass die Bewohner von Untergetwing-Baljen in Zukunft auch zu Gampel-Bratsch gehören wollen, freut Gemeindepräsident Konrad Martig: «Wir sind stolz darauf, dass diese Leute auch zu uns kommen wollen und sind mit dem Wechsel einverstanden.»

Leuk wenig erfreut

Die Gemeinde Leuk hat 3750 Einwohner. Der Weiler Untergetwing-Baljen liegt rund sechs Autokilometer vom Zentrum von Leuk entfernt. Gemeindepräsident Roberto Schmidt hat die Petition von Untergetwing zur Kenntnis genommen und meint: «Persönlich habe ich es nicht gern, dass dieser Weiler weg will von Leuk. Leuk ist eine weitverstreute Gemeinde mit vielen Weilern, die das ganze Jahr hindurch bewohnt sind. Daher wäre ich froh, wenn der Weiler bei uns bleibt.»

Erstmalig im Wallis

Laut Staatsrat Jean-Michel Cina ist es im Kanton Wallis noch nie vorgekommen, dass ein Quartier oder ein Weiler die Gemeinde gewechselt hat. «Dies wäre erstmalig in der Geschichte des Wallis», sagt der Vorsteher des Departements für Raumentwicklung.

Das Verfahren für einen Gemeindewechsel ist komplex. Zuerst müsste die Urversammlung Gemeinde Leuk der Abspaltung zustimmen. Dann müsste die Urversammlung der Gemeinde Gampel-Bratsch «Ja» zur Aufnahme sagen. Anschliessend käme die Sache vor den Staatsrat und schliesslich noch vor das Kantonsparlament.Trotz dieser Hürden ist Beat Kohlbrenner überzeugt davon, dass der geforderte Gemeindewechsel von Untergetwing-Baljen gute Chancen hat. Die Urversammlung von Leuk wird voraussichtlich im Dezember über die Abspaltung von Untergetwing entscheiden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher, Wallis
    H.Schmid / Sie schreiben um des Schreibens Willen ...., da erübrigt sich jeder weitere Kommentar; - und von den Gegebenheiten KEINEN " blassen " Schimmer !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Schmid, Plaffeien
    Im Wallis herrschen nun bereits Zustände wie in der Ukraine: Anhand einer Volksbefragung kann ein Weiler einfach seine Gemeindezugehörigkeit wechseln. Gampel benimmt sich in dieser Situation genauso wie Putin: Der Gemeindepräsident schüttet weiter Öl ins Feuer, indem er einen Anschluss des Weilers Untergetwing zu Gampel unterstützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen