Wenn der Lehrabschluss Gold wert ist

Schwache Schulleistungen, Probleme daheim: Es gibt viele Gründe, warum Jugendlichen der Einstieg ins Berufsleben nicht gelingt. Case Manager unterstützen im Kanton Bern junge Leute mit schlechten Startchancen. Bei vielen hilft es, aber nicht bei allen.

Miguel und sein Coach Andreas Munter

Bildlegende: Dank Case Management zum Berufsabschluss: Miguel und sein Coach Andreas Munter. Brigitte Mader/SRF

Miguels Karten bei der Berufswahl waren nicht die besten: Asylbewerber aus Angola, früh auf sich selbst gestellt, die Familie vom Sozialdienst abhängig, die schulischen Leistungen schwach. Ein Fall fürs Case Management Berufsbildung. Der Bund hat dieses Berufsbildungsprojekt 2006 lanciert. 35,5 Millionen Franken stellte er den Kantonen in den letzten Jahren dafür zur Verfügung.

20 Case Manager kümmern sich im Kanton Bern um Jugendliche mit schwierigen Startchancen - so wie bei Miguel. Einer davon ist Andreas Munter. Er hat den jungen Angolaner fünf Jahre lang betreut: «Mir war nicht klar, ob es klappt mit dem Lehrabschluss.» Munter stand dem Jugendlichen bei der Berufswahl zur Seite, war derjenige, der die Fäden zusammen hielt zwischen allen Beteiligten - Berufsberater, Sozialdienst, Schule, Eltern, etc. Wo nötig setzte Munter zusätzliche Begleitmassnahmen ein, im Fall von Miguel einen Coach, der ihm bei den Schulaufgaben half.

«  Ein Lehrabschlusszeugnis ist Gold wert »

Miguel

Trotz Schwierigkeiten in der Schule, trotz Lehrstellenwechsel hat es Miguel schliesslich geschafft: Er hat eine 3-jährige Lehre als Fachmann Betriebsunterhalt abgeschlossen. Er sei froh gewesen über die Unterstützung des Case Managers, sagt er. «Zu sehen, wie sich alle für mich einsetzen, das hat mich motiviert.» Und er habe schon früh realisiert: «Ein Lehrabschlusszeugnis ist Gold wert.»

Theo Ninck vor einer Grafik über die «Bildungswege nach der Volksschule»

Bildlegende: Theo Ninck vom Berufsbildungsamt des Kantons Bern: «Case Management ist billiger als Sozialhilfe». Brigitte Mader/SRF

Rund 500 Jugendliche suchen jedes Jahr Hilfe bei den Berner Case Managern. Doch nicht bei allen gelingt die Integration ins Berufsleben. Rund zwei Drittel von ihnen schaffen einen Lehrabschluss - dank Case Management. Eine gute Bilanz, findet Theo Ninck vom Berufsbildungsamt des Kantons Bern. Die drei Millionen Franken, die der Kanton Bern jährlich einsetzt, seien gut investiert. «Ohne Unterstützung würden diese Jugendlichen den Staat teurer zu stehen kommen.»

(Rendez-vous, 12:30 Uhr)