Zum Inhalt springen
Inhalt

Westumfahrung Biel Abfuhr für Bieler Westast-Komitee

Der Vorschlag eines Bürgerkomitees für eine andere Stadtumfahrung ist laut der Regierung zu wenig wirkungsvoll.

Eine Autobahn mit Ausfahrt.
Legende: Eine Visualisierung der Ausfahrt Westast des Projekts Westumfahrung Biel. Keystone

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Vorschlag eines Bürgerkomitees sei grundsätzlich machbar, sagt die Kantonsregierung.
  • Doch der Vorschlag entlaste die Quartiere weniger als das kantonale Projekt.
  • Die Variante sei zudem für Kanton und Gemeinden teurer, weil der Bund weniger zahlen würde.

Der Berner Regierungsrat beruft sich auf Fachleute von Bund und Kanton. Diese haben sich mit dem Vorschlag des Bürgerkomitees «Westast - So nicht!» auseinandergesetzt, welcher im vergangenen November ins Spiel gebracht wurde. Der Vorschlag sieht einen Tunnel ohne Anschlüsse in der Stadt Biel vor. Auf diese Weise solle das Stadtbild geschont werden.

Das Projekt des Kantons

Dieses Projekt sieht eine 2,3 Kilometer lange vierspurige Strasse vor, die weitgehend unterirdisch in zwei Tunneln zwischen der Verzweigung Brüggmoos und der Seevorstadt verläuft.

Mit den beiden Anschlüssen Bienne-Centre und Seevorstadt soll die Umfahrung ans städtische Strassennetz angeschlossen werden. Für die beiden Zufahrten müsste der Tunnel geöffnet werden.

Die Fachleute kommen laut Mitteilung der Berner Kantonsregierung zum Schluss, mit dem Alternativ-Vorschlag könnten die Quartiere weniger stark vom Verkehr entlastet werden. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis stimme so nicht.

«Grundsätzlich machbar»

Das Projekt des Komitees erhält von der Kantonsregierung die Bestätigung, dass es «grundsätzlich machbar» sei. Trotzdem lehnt sie eine vertiefte Prüfung ab. Für einen detaillierten Vergleich mit dem kantonalen Projekt müsste der Vorschlag des Komitees zuerst weiterentwickelt werden. «Das wäre mit Kosten im zweistelligen Millionenbereich verbunden», sagt Baudirektorin Barbara Egger. Zahlen müssten das die betroffenen Gemeinden oder der Kanton. «In Anbetracht unserer finanziellen Situation gehe ich davon aus, dass das nicht möglich ist.»

«Nicht nachvollziehbar»

Das Komitee «Westast - So nicht!» kritisierte am Dienstag den Regierungsrat. Dieser habe das Projekt auf intransparente Art «geprüft» und mit nicht nachvollziehbaren Argumenten verworfen. Dass beim offiziellen Projekt einfach andere Quartiere stark belastet würden, werde tunlichst verschwiegen.

Man lasse sich aber nicht entmutigen, sagte Sabine Brenner vom Komitee. Das Thema dürfte diesen Donnerstag im Bieler Stadtrat zur Sprache kommen und in der Juni-Session hoffe man auf eine konstruktive Diskussion im Grossen Rat.

Man muss zusammen reden.
Autor: Erich FehrStadtpräsident Biel

Auch der Bieler Stadtpräsident Erich Fehr ist gespannt darauf, wie die Debatte im Kantonsparlament verlaufen wird. Weil der Widerstand gegen das kantonale Projekt gross ist, bleibe für die Stadtregierung der Dialog wichtig. «Man muss gemeinsam eine Lösung suchen, welche möglichst breiten Kreisen der Bevölkerung Rechnung trägt.»

Das letzte Wort wird voraussichtlich ohnehin erst in Jahren vor Gericht gesprochen: Beim zuständigen Bundesamt UVEK sind rund 630 Einsprachen gegen das kantonale Projekt hängig. Sie können gegebenenfalls anschliessend vor das Bundesverwaltungsgericht und dann vor das Bundesgericht weitergezogen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Wolf (solemio)
    Die im kantonalen Projekt vorgesehenen zwei mächtigen Anschlussknoten beide in unmittelbarer Nähe des SBB Bahnhofs bringen unnötigen Verkehr direkt ins Stadtzentrum fern von den Industrie- und Wohnzentren. Dabei zerstören sie wertvolles Siedlungs- und Erholungsgebiet. Im Alternativprojekt "WESTAST SO BESSER" ist dieses Problem gelöst!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    ...vom Stau-, vom topografischen und geologischen Problem, von der Seevorstadt bis La Neuveville spricht jedoch (noch) NIEMAND!!! Rechtes Seeufer: Porttunnel - Grosses Moos - Ins (Murten/Thielle) und 2 fertige, teure Autobahnen können günstig & schnell (!) angepeilt werden! ES IST NOCH NICHTS GEBAUT!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen