Wetterkapriolen und weniger Zuschauer in Adelboden

Dank vollem Einsatz aller Helfer und viel Glück blicken die Organisatoren der Weltcuprennen in Adelboden zufrieden auf die Renntage zurück. Es kamen jedoch deutlich weniger Zuschauer an die Rennen als in den Vorjahren.

Menschen, Skipiste und Häuser.

Bildlegende: Grün statt weiss: die diesjährige Kulisse in Adelboden. Keystone

«Die wechselnden Wetterverhältnisse dieses Austragungsjahres waren spannend und herausfordernd zugleich», sagt der OK-Präsident der Weltcuprennen in Adelboden, Peter Willen.

Durch eine tolle Teamleistung habe die Piste dennoch perfekt präpariert werden können. Grossen Dank richtet Willen im Gespräch mit dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» an jene Zuschauer, welche am Sonntagmorgen trotz schlechten Wetters zum Slalom angereist seien.

Am Samstag präsentierte sich das Wetter mild und frühlingshaft. Neben der eisigen Piste waren die Hänge grün. Am Sonntag wirbelte Neuschnee das Rennprogramm durcheinander: Der Neuschnee musste aus der Piste gerutscht und das Rennen nach hinten verschoben werden.

Gemäss offiziellen Angaben verfolgten 39'000 Zuschauer die Rennen in Adelboden. Das sind deutlich weniger als in den Vorjahren.

Dieses Jahr haben die Organisatoren zum ersten Mal ein Familienprogramm durchgeführt, mit Konzerten und Kinderhüten. Peter Willen bezeichnet den «Family Day» als guten, wenn auch kleinen Schritt hin zu einem attraktiven Renn-Sonntag. Traditionellerweise spricht der Slalom vom Sonntag weniger Zuschauer an als der Riesenslalom am Samstag.