Zum Inhalt springen

Wildschäden in Berner Wäldern Mehr Rehe schiessen oder nicht? Die Geister scheiden sich

Rehe und Hirsche setzen dem Wald zu. Was tun – Förster und Jäger sind nicht gleicher Meinung. Ein Streitgespräch.

Hat es zu viele Rehe in den Berner Wäldern? Die Positionen:

  • Förster und Waldbesitzer klagen, Rehe und Rotwild schadeten dem Baumbestand.
  • Jägerinnen und Jäger wollen einen genug grossen Wild-Bestand, damit die Jagd attraktiv ist.

An der Messe «Fischen Jagen Schiessen» in Bern kreuzen ein Jäger und ein Förster die Klingen.

Werner Kugler, Oberförster der Burgergemeinde Burgdorf: «Vor allem bei den jungen Pflanzen müssen wir schauen, dass alle Arten wachsen können und nicht von Rehen verbissen werden.»

Porträt
Legende: Werner Kugler SRF

Lorenz Hess, Präsident des bernischen Jägerverbands: «Punktuell mögen Massnahmen nötig sein. Aber zu viele Schäden heisst nicht unbedingt, dass es zu viele Rehe gibt. Das sind auch keine Schädlinge und wir Jäger sind keine Schädlings-Bekämpfung.»

Porträt
Legende: Lorenz Hess SRF

Werner Kugler: «Im Vergleich zu den 70er- bis 90er-Jahren hat es heute mehr Rehe. Die Wildhut will offenbar möglichst hohe Reh-Bestände.»

Lorenz Hess: «Wir geben ehrlich zu, dass wir interessiert sind an einem genug grossen Wild-Bestand. Sonst ist es nicht mehr attraktiv zu jagen. Aber wenn man oft im Wald ist, stellt man keine Reh-Invasion fest.»

Lösungen in Sicht

Werner Kugler sagt: «Wir haben gelernt, in respektvollem Ton miteinander zu reden.» Er könne zum Beispiel dem Vertreter des regionalen Jagd- und Wildschutzvereins sagen, «hier würde ich gern den Wald verjüngen, motiviere doch bitte ein paar Jäger, Rehe zu schiessen.»

Lorenz Hess weist auf die Möglichkeit im Gesetz hin, gebietsweise eine grössere Jagd mit mehr Jägern und Hunden zu machen. Und Zusatzjagdtage am Donnerstag zu erlauben.

Man müsse aber auch gegen die übermässige Nutzung des Waldes vorgehen. «Freilaufende Hunde, die ausserhalb der Saison jagen, sind beispielsweise ebenso schädlich.»

Seit Jahren klagen Förster und Waldbesitzer, dass Rehe und Rotwild dem Baumbestand schaden. Besonders die Triebe junger Weisstannen sind als Futter beliebt. Durch die Frassschäden wird was Wachstum gestört, der junge Baum nimmt Schaden.

25'600 Rehe

Besonders betroffen sind Wälder zum Beispiel im Napfgebiet oder auch nahe der Stadt, wie zum Beispiel der Bremgartenwald. Über den ganzen Kanton betrachtet sei auf 10 Prozent der Waldfläche die Schadensituation untragbar, sagt ein Wildschadengutachten des Kantons. Im Napfgebiet hingegen machen die Schadenflächen bereits 41 Prozent aus.

Der Jahresbericht des bernischen Jagdinspektorats geht 2016 von rund 25'600 Rehen aus. Seit 2011 hat der Bestand moderat abgenommen. Die Jägerinnen und Jäger müssen sich deshalb immer wieder von Waldbesitzern anhören, sie würden zu wenig Rehe schiessen und der Kanton gebe zu wenig Tiere zum Abschuss frei.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    "...Jägerinnen und Jäger wollen einen genug grossen Wild-Bestand, damit die Jagd attraktiv ist..." - Früher war der Jäger ebenfalls Heger und Pfleger, wie der Förster auch. Heute ist "Jagd" Hobby und "Sport" und möglichst viel Wild muss zur "Verfüfung" gehalten werden, um es "sportlich" abzuknallen - zum Spass und Vergnügen. Würden sich die Jäger wieder auf ihren Ursprung zurück besinnen, wäre alles kein Thema...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Die Jagd gibt es um ein Gleichgewicht zwischen Pflanzen, Tiere und den Interessen des Menschen zu wahren. Dies wurde nötig weil wir Bär, Adler und Wolf nicht mehr wollten und der Mensch mehr und mehr die Natur benutzt. "Lustjagd" gibt es schon lange nicht mehr. Wenns um Trophähen geht müssen die Tiere älter werden, nicht wahr ;-) Der Verband verfehlt mit der Argumentation den Sinn der Jagd. Die Waldbauern argumentieren da weit logischer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pius Winiger (Pius Winiger)
    "Wir geben ehrlich zu, dass wir interessiert sind an einem genug grossen Wild-Bestand. Sonst ist es nicht mehr attraktiv zu jagen. " Diese Aussage sagt alles aus. Die Jägerei ist in Tat & Wahrheit nicht eine (selbsternannte) Pflicht, sondern vielmehr ein Volksport für den Spass. Diese scheinheilige Doppelmoral müsste verurteilt und längst aus einer modernen Gesellschaft geschaffen sein. Die Jägerei dürfte deshalb aus der Steinzeit erwachen... Schade nur, dass es dazu etwas Denkleistung braucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen