«Wir leben Bern» heisst das Motto an der Bea

Bern als Gaststadt an der Frühlingsmesse Bea 2013 - mit dem Auftritt will Stadtpräsident Alexander Tschäppät die «Gratwanderung zwischen Understatement und Überheblichkeit» wagen.

Barbara Hayoz vor dem BEA-Plakat.

Bildlegende: Alt-Gemeinderätin Barbara Hayoz präsentiert das von Claude Kuhn gestaltete BEA-Plakat. SRF

Der Auftritt der Stadt Bern an der Bea solle die Gäste überraschen und ihnen einen neuen Blick auf die Hauptstadt geben, sagt Stadtpräsident Alexander Tschäppät. Die Herausforderung liege darin, weder überheblich noch zu zurückhaltend aufzutreten.

Mit von der Partie sind so unterschiedliche Institutionen wie die Burgergemeinde, das Bildungszentrum Pflege oder das Kulturzentrum Reitschule. Dass die Reitschule dabei ist, sorgte bereits im Vorfeld für Aufsehen. Tschäppät sagt dazu, der Auftritt der Stadt solle repräsentativ sein, da gehörten eben die Burgergemeinde genau so dazu wie die Reitschule.

Der Verein, welcher für den Auftritt Berns an der Bea zuständig ist, hat ein Budget von rund 950‘000 Franken erstellt. Zu den grössten Ausgabenposten gehören die Infrastrukturbauten und die Ausstellungs-Gestaltung in der Curlinghalle und in der Eingangshalle.

Die Bea findet vom 3. bis am 12. Mai 2013 in Bern statt.