«Wir waren kleine Seeräuber»

Der Murtner Pierre Tschachtli führte 36 Jahre lang die Segelschule Murtensee und ist seit gut 20 Jahren Hafenmeister. Ein Gespräch über das Loslassen, Seeräuber und Francesco Schettino.

Seine Leidenschaft für das Segeln entdeckte Pierre Tschachtli schon als kleiner Junge. Am Anfang sei es ein Müssen gewesen, «mit den Eltern jeden Sonntag auf den See». Aber mit der Zeit kam er auf den Geschmack, und so «muggte» er manchmal das Boot seines Vaters und segelte damit auf dem Murtensee herum. «Wir waren kleine Seeräuber», sagt Pierre Tschachtli im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» auf Radio SRF.

Der Traum vom Haus in Nizza

Nach einer Lehre als Bootsbauer und einigen Jahren auf dem Beruf, gründete Tschachtli 1975 die Segelschule Murtensee. 36 Jahre lang, bis Ende 2012, brachte er tausenden von Schülern bei, «woher jetzt der Wind weht oder von wo die Strömung kommt».

Pierre Tschachtli.

Bildlegende: Pierre Tschachtli SRF

Es sei nicht einfach gewesen, loszulassen, «einfach zuzuschauen, wie die da mit meinen Booten komische Manöver machen».

Seit gut 20 Jahren ist er zudem auch Hafenmeister von Murten - doch auch hier ist bald Schluss: Nächstes Jahr wird er dieses Amt abgeben. «Dann habe ich Zeit, etwas an meinem Boot rumzubasteln», sagt Pierre Tschachtli.

Einen Traum jedoch hat er noch: «Irgendwo im Hinterkopf ist der Gedanke, in Sardinien oder in Nizza ein Häuschen zu haben. Vielleicht gewinne ich ja bald im Lotto» lacht Pierre Tschachtli.