Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Wohnhaus in Muri wird ausgezeichnet

Die Eigentümer eines Wohnhauses in Muri bei Bern erhalten den kantonalen Denkmalpflegepreis 2014. Sie werden für ihr konsequentes Vorgehen bei der Restaurierung gewürdigt.

Das Wohnhaus in Muri zeigt laut den Fachleuten die Eleganz der 1950-er Jahre. Es wurde seinerzeit vom Berner Architekten Willi Althaus für sich und seine Familie errichtet. Nun gehört es einem Enkel und dessen Lebenspartner, wie die kantonale Erziehungsdirektion am Dienstag mitteilte. Diese hätten sich konsequent zum Ziel gesetzt, das Haus möglichst im Originalzustand zu bewahren, heisst es in der Mitteilung. Das habe viel Fingerspitzengefühl erfordert.

Zum fünften Mal zeichnet die kantonale Denkmalpflege in diesem Jahr Bauherren aus, die in Zusammenarbeit mit der Fachstelle ein - auf den ersten Blick - unspektakuläres Baudenkmal sorgfältig restauriert und weiterentwickelt haben. Verliehen wird der Preis am 22. Mai in Bern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Auch wenn dieses Haus gut + schön ist, bitte hört auf, Häuser zu bauen. Es werden in den nächsten 10 Jahren soviele ältere Liegenschaften frei, die wir Schweizer gar nicht füllen können. Wenn heute gebaut wird, geht es immer nur um das Geld, nicht um benötigte Wohnungen oder Häuser!!! Wenn doch die Schweizer endlich anfangen würden, ihr Hirn auch für anderes als "Geld" zu benutzen. Wenn es dann überzählige Wohnungen und Häuser hat, wird man wieder noch mehr Menschen aus dem Ausland einführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen