«Woodrock-Spirit» im Emmental - zum letzten Mal

Zum 20. und letzten Mal findet auf der Moosegg das Woodrock-Festival statt. Es sieht sich als Kontrapunkt zur zunehmenden Kommerzialisierung des Festivalbetriebs.

Der Woodrock-Organisator Nick Werren und seine Mitstreiter machen nach der 20. Ausgabe ihres Festivals Schluss.

Bildlegende: Der Woodrock-Organisator Nick Werren und seine Mitstreiter machen nach der 20. Ausgabe ihres Festivals Schluss. SRF

Das Woodrockfestival auf der Moosegg findet dieses Jahr zum letzten Mal statt. Nach 20 Jahren. Die Veranstalter fühlen sich «überaltert» und nicht mehr so motiviert, wie früher. Die Lust liess nach. Zum letzten Mal soll von Donnerstag bis Samstag der legendäre «Woodrock-Spirit» aufleben.

«Uns geht es um das Happenig, die Musik und das gemeinsame Erlebnis», sagt Festival-Organisator Nick Werren gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Geld und Kommerz spielten keine Rolle. Man habe daher häufig mit «rosaroten Zahlen» abgeschlossen, sagt Werren.

Das Festival gilt als Kleinod unter den Open-Air-Festivals in der Region. Die Organisatoren der Konzerte unter den Tannen auf der Moosegg arbeiteten stets ehrenamtlich und bewerteten das persönliche Vergnügen höher als die Entschädigung für das Geleistete.