Zum Inhalt springen

YB-Goalie Marco Wölfli Torhüter und Team-Papa

Nach der Winterpause steht Marco Wölfli wieder im Tor der Young Boys. Der Älteste im Team hat aber noch andere Aufgaben.

Legende: Audio «Ich habe fast eine Art Vaterrolle» abspielen. Laufzeit 8:59 Minuten.
8:59 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 29.01.2018.

Der Berner Fussballclub BSC Young Boys steht vor dem Start in die Rückrunde. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Stammgoalie David von Ballmoos schenkt die Vereinsleitung das Vertrauen erneut dem langjährigen Torhüter Marco Wölfli.

YB-Legende Marco Wölfli

Marco Wölfli ist 35-jährig. Seit fast 20 Jahren spielt er für die Berner Young Boys, mit einem kurzen Abstecher nach Thun. Mehrmals stand er auch für die Nationalmannschaft im Tor. Vor vier Jahren verlor er bei YB seine Position als Stammgoalie. Wegen des verletzungsbedingten Ausfalls des aktuellen Nummer 1-Torhüters David von Ballmoos schenkt ihm die Vereinsleitung wieder das Vertrauen.

SRF News: Des einen Leid, des andern Freud: Trifft dieses Sprichwort auf die aktuelle Goalie-Diskussion bei YB zu?

Marco Wölfli: Ja. So ist das Geschäft. Manchmal läuft es halt so. Ich bin froh, dass die Operation bei David gut verlaufen ist. Ich kann gut mitfühlen, wie es für ihn jetzt sein muss. Man nimmt sich viel vor. Und man freut sich. Es ist jetzt einfach wichtig, dass alles wieder gut kommt.

Jetzt erwartet Sie wieder der Ernstkampf im Tor. Wie gehen Sie das an?

Ich freue mich darauf. Aber ich mache mir nicht zu viel Gedanken. Dafür bin ich schon zu lange im Geschäft. Ich konnte mich gut vorbereiten und spüre die Mannschaft. Mir war es immer wichtig, dass ich in den Trainings und in den Tests mithalten konnte. Ich bin bereit.

Vier Jahre waren Sie bei YB die Nummer 2. Wie hat Sie diese Zeit verändert?

Es war nicht immer einfach, das ist klar. Ich musste mich im Kopf auf diese neue Situation einstellen. Das war ein Prozess, den ich mit meiner Frau und mit meinem Umfeld besprechen musste. Ich nahm mich nicht zu wichtig und schaute nach vorne. Ich habe immer gern trainiert und blieb zuversichtlich.

Was ist heute Ihre Rolle innerhalb der Mannschaft?

Ich schaue, dass die Spieler nicht nur am Handy sind (lacht). Als älterer Spieler habe ich fast eine Art Vaterrolle. Ich versuche den Spielern zu helfen, da ich diesen Weg auch gemacht habe. Es ist wie in einer Familie, wo man aufeinander schaut. Wir haben viele junge Spieler. Es sind verschiedene Nationalitäten und verschiedene Temperamente. Man muss lernen, als Mannschaft zusammenzuhalten. Das ist mir wichtig. Es muss nicht nur auf dem Platz sondern auch in der Kabine stimmen.

Das Interview führte Urs Gilgen.

Verstärkung aus Frankreich

Porträt von Alexandre Letellier
Legende:Neuverpflichtung für YB-Tor: Alexandre LetellierZVG

Die Young Boys verpflichten den 27-jährigen französischen Goalie Alexandre Letellier leihweise bis zum Saisonende. Er soll als Ersatz für Marco Wölfli zum Einsatz kommen. Letellier spielte bei Angers in der höchsten Liga Frankreichs, wo er in der Vorrunde dreizehnmal eingesetzt worden ist. Der 193 Zentimeter grosse Torhüter ist in Paris aufgewachsen und wurde im Nachwuchs von Paris St-Germain ausgebildet. 2010 wechselte er zu Angers, wo er auch mit dem jetzigen YB-Stürmer Jean-Pierre Nsame zusammenspielte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.