Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis YB und SCB werden mehr zur Kasse gebeten

Das Berner Stadtparlament hat am Donnerstag zwei neue Vereinbarungen mit YB und dem SCB genehmigt.

Blick ins Stade de Suisse von oben.
Legende: Bei Heimspielen im Stade de Suisse muss YB künftig mehr an die Kosten der öffentlichen Hand zahlen. Keystone

Seit 2009 zahlen YB und SCB jährlich einen Pauschalbeitrag von 60'000 Franken an die Sicherheitskosten ihrer Heimspiele. Neu werden die Beiträge an die effektiven Einsatzstunden der Polizei gekoppelt und sind damit variabel.

Pro Zuschauer und Spiel bezahlen die beiden Vereine künftig grundsätzlich 1.50 Franken. Dazu haben die Stadt Bern und die Clubs ein Kostendach ausgehandelt. YB und SCB müssen demnach 60 Prozent jener Polizeikosten übernehmen, die über eine Grundversorgung hinausgehen. Treffen die Sportclubs von sich aus mit Fanarbeit Massnahmen, um die Sicherheitskosten senken zu helfen, kann das Kostendach auf 50 Prozent reduziert werden.

Mit dem neuen System hätte YB laut Berechnungen der Stadt in der Saison 2012/13 rund 490'000 Franken bezahlen müssen. Der SCB nichts, wegen der geringen Anzahl Polizeistunden.

Das Berner Stadtparlament stellte sich ohne Gegenstimmen - lediglich mit vereinzelten Enthaltungen von linker Seite - hinter die vom Gemeinderat mit den Clubs ausgehandelten Vereinbarungen. Diese treten auf die Saison 2014/2015 in Kraft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.