Zum Inhalt springen
Inhalt

Young Boys greifen zum Titel Das Meisterbier steht bereit

YB gegen Luzern. Das Spiel weckt böse Erinnerungen an 2010 – doch heuer ist das Berner Meisterbier nicht umsonst gebraut.

Legende: Audio Das Bier für die YB-Meisterkehlen ist gebraut und ausschankfertig. abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
01:47 min, aus HeuteMorgen vom 28.04.2018.

Das Meister-Bier ist gebraut, gekühlt und für den Ausschank bereit. Das «HoppYBoys», wie Felix Erb – einer der Geschäftsführer im Barbière sagt: «Hoppy vom Hopfe, das ist das pale ale.» Ein helles, obergäriges Bier also mit einer ordentlicher Hopfen-Note.

Das Meisterbier, dazu die Live-Übertragung des Spiels im Lokal für jene, welche im ausverkauften Fussballstadion keinen Platz mehr haben. YB gegen Luzern, die gleiche Paarung hätte auch schon vor acht Jahren den Titel für die Berner bringen können.

Rückblick auf 2010

Es war der 13. Mai 2010 und die Young Boys hätten die erste Meisterschaft seit 24 Jahren gewinnen können. Felix Erb erinnert sich an seine Gemütslage damals vor dem Spiel. «Dann habe ich noch eine YB-Frisur gemacht et cetera. Und dann hat es mir fast ein wenig Angst gemacht. Und ich habe noch gedacht, was passiert, wenn wir jetzt Meister werden und dass es mir echt den Boden unter den Füssen wegziehen würde. Und jetzt bin ich Familienvater und alles ist ein wenig ruhiger geworden.»

Damals verlor YB das Spiel gegen Luzern und danach die Meisterschaft. Und aus 24 sind mitlerweile 32 Jahre geworden.

«Es würde den Rahmen sprengen»

Heute wird es wohl klappen, die Young Boys werden gewinnen. Im sicheren Glauben ist man auch ruhiger – und Felix Erb ist sich sicher: «Was der Meistertitel bringen würde, es würde den Rahmen sprengen».

Bern, so sagt er, würde beben, das Barbière würde leer getrunken, er würde seine Ruhe womöglich doch noch ablegen, das HoppYBoys würde fliessen, nach 32 trockenen Jahren ohne Schweizer-Meister-Titel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Der grosse Unterschied zu 2010 besteht darin, dass die YB konstant gespielt haben - auf hohem Niveau -und auf Basel keine Punkte verloren haben. Nun steht der Meisterpokal für den von YB redlich verdienten Titel bereit - falls noch nicht heute Abend, spätestens im nächsten oder übernächsten Spiel. HOPP YB!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Fasnacht (FCB Forever)
    Sag mal ist SRG zur YB Fan-Seite mutiert ? Seit Wochen gibt es fast jeden Tag zu YB, viele davon relativ dümmlich bzw. an den Haaren herbeigezogen um iorgendwie über YB etwas sagen zu können. Langsam geht mir das auf den Geist ! Ich mags ja YB gönnen, die haben ja weiss Gott viele Jahre warten müssen, aber wieso der dümmliche Boulevard-Hype beim Staatsfernehsen. Schon mal was von Ausgewogenheit gehört oder ist der Chef-Redakteur in den Ferien ??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von dan beyeler (khun_dan)
      jajaja und blablabla, dafür aber jahrelang fast nur FCB, nebst allg. züri-lastigkeit. da kann es für eine saison schon etwas mehr gelb-schwarz vertragen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Studer (Mi_St)
    52 IBU? Das ist aber ein äusserst bitteres Ding - sogar für ein IPA. Eine sensorische Assoziation zur Euphorie lässt sich mit so viel Bitterstoffen aber schwer machen. Und ob es massenztauglich ist? ;-) Naja. Aber so oder so: Prost!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen