Zum Inhalt springen
Inhalt

Grosser Sachschaden Zerstörungswut in Wattenwiler Schulhaus: Jugendliche geständig

  • In der Nacht auf letzten Samstag wurden in einer Schulanlage in Wattenwil grosse Sachbeschädigungen angerichtet.
  • Die Kantonspolizei Bern konnte die mutmasslichen Täter identifizieren, teilen die Kantonspolizei und die kantonale Jugendanwaltschaft mit.
  • Es handle sich dabei um Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren. Sie seien geständig.

Es geschah in der Nacht auf Samstag: Unbekannte verschafften sich gewaltsam Zutritt zu einer Schulanlage in Wattenwil im Gürbetal. Sie warfen Büchergestelle und anderes Mobiliar um, richteten erheblichen Wasserschaden an, sie schlugen Fenster ein und brachten Sprayereien an.

Weitere Sachbeschädigungen wurden beim Coop an der Blumensteinstrasse festgestellt. Weiter hätten sie auch bei Privatliegenschaften Sachschäden angerichtet, wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte. Gemäss ersten Schätzungen dürfte sich der Sachschaden insgesamt auf über 100'000 Franken belaufen.

Mutmassliche Täter identifiziert

Laut der kantonalen Jugendanwaltschaft und der Kantonspolizei zeigten sich die zwei Jugendlichen geständig, den Sachschaden in der Schule, sowie im Dorf angerichtet zu haben. Die Jugendlichen werden sich nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen vor der Justiz verantworten müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Almen (HanAlm)
    Die haben vermutlich Alle eine vorzügliche und wolbehütete Erziehung genossen. Daher stammt der grosse Respekt und Anstand. Hoffentlich lernen sie nun auch mit Konsequenzen umzugehen und lernen daraus. ...und ich hoffe auf strenge Massnahmen. Vermutlich werden die jugendlichen Täter nun aber erst mal von einem Heer von Beiständen und qualiofizierten Fachpersonen umsorgt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Jetzt wissen wir es, wer solchen Vandalismus angerichtet hat: Es waren "zwei Jugendliche" im Alter von 15 und 16 Jahren! Sind diese Jugendliche verwöhnte "Herrensöhnchen", allein erzogene Problemkinder, schlechte und oft getadelte Schüler oder waren es Mig.....! Das werden wir Leser(innen) nie erfahren! Warum dann den fettgedruckten Titel: Jugendliche geständig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Die Polizei will doch wirklich, dass man ihnen mitteilt, wenn man etwas gesehen hätte. Ich wohne nicht dort aber ich würde sowieso keine Meldungen mehr an die Polizei machen, denn die Vandalen werden sowieso nur gehätschelt. Wenn die Politik und damit auch die Polizei glauben, dass Strafen nur schaden würden, muss man sich doch fragen, warum sie überhaupt noch wissen will, wer die "Wutanfälle" hatte. Am Schluss sollen wir auch noch für deren Wohlergehen (z.B. Schulsozialarbeit) bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen