Zukunft für Tamoil-Angestellte im Unterwallis bleibt ungewiss

Für die von der Schliessung bedrohte Tamoil-Raffinerie in Collombey-Muraz im Unterwallis haben sich bis zum Ende der Frist am Mittwoch fünf Kaufinteressenten gemeldet. Sie sollen nun bis zum 31. März die nötigen Informationen erhalten, um ein verbindliches Angebot unterbreiten zu können.

Video «Zukunft der Tamoil-Raffinerie in Collombey bleibt ungewiss» abspielen

Zukunft der Tamoil-Raffinerie in Collombey bleibt ungewiss

3:08 min, aus Schweiz aktuell vom 5.3.2015

Auf Gesuch der Walliser Regierung habe sich Tamoil bereit erklärt, die Frist zur Meldung von Kaufinteressenten zu verlängern, teilte die Walliser Staatskanzlei am Donnerstag mit. Der endgültige Entscheid liege jedoch bei Tamoil.

Der Raffinerie- und Tankstellenbetreiber Tamoil hatte Mitte Januar angekündigt, den Betrieb der Raffinerie unterbrechen zu wollen, da diese nicht mehr rentabel sei. Von der Schliessung sind 233 Angestellte im Walliser Chablais und über 20 Angestellte am Tamoil-Sitz in Genf betroffen.

Raffinerieareal ist verschmutzt

Die Walliser Regierung bereitet sich trotz der Kaufinteressenten auch auf eine Unterbrechung oder eine allfällige Stilllegung vor. Proben im Untergrund der Raffinerie bestätigten Vermutungen, wonach mehrere Teile des Areals verschmutzt sind.

Video «Tamoil-Raffinerie: Umweltschäden befürchtet» abspielen

Tamoil-Raffinerie: Umweltschäden befürchtet

5:14 min, aus Schweiz aktuell vom 2.3.2015

Das Industriegebiet wurde deshalb im Grundbuch als «belasteter Standort» eingetragen und kann damit nur noch mit Zustimmung des Kantons aufgeteilt oder verkauft werden. Zugleich wurde Tamoil mit einer Detailuntersuchung des Bodens beauftragt.

Der Spielraum von Zwangsmassnahmen gegen Tamoil ist nach Angaben der Walliser Regierung jedoch begrenzt. So bestehe keine Gesetzesgrundlage, die es im Fall einer endgültigen Stilllegung ermöglichen würde, einen Rückbau der Anlagen zu verlangen, hielt die Regierung fest.