Zwei junge Berner wollen WG-Zimmer an Flüchtlinge vermieten

Gian Andri Färber und Méline Ulrich tun etwas gegen die Wohnungsnot im Asylwesen. Mit ihrem Projekt «wegeleben» wollen sie Flüchtlinge in Wohngemeinschaften unterbringen. Dies sei für beide Seiten eine Bereicherung, sind sie überzeugt.

Video «Eine WG für anerkannte Flüchtlinge» abspielen

Eine WG für anerkannte Flüchtlinge

3:58 min, aus Schweiz aktuell vom 3.7.2015

Der Ursprung des Projekts war ein Praktikum bei der Caritas Bern. Dort hat die 26-jährige Politologin Méline Ulrich erlebt, wie schwierig es ist, Asylsuchende und anerkannte Flüchtlinge in Wohnungen unterzubringen. Und bei jungen Flüchtlingen sei es besonders schwierig, weil sie ein sehr kleines Budget haben.

Daraus sei die Idee entstanden, die geflüchteten Menschen in Wohngemeinschaften zu vermitteln, sagt Méline Ulrich. «Wie die jungen Menschen bei uns sollen auch die jungen Flüchtlinge die Möglichkeit bekommen, in Wohngemeinschaften zu leben.»

Für ihre Idee konnte sie den 27-jährigen Juristen Gian Andri Färber gewinnen. «Ich war sofort dabei», erzählt er. Im Juni organisierten die beiden dann einen Informationsanlass für Flüchtlinge und schalteten die Internetseite «wegeleben.ch» auf.

Kaum wurde auch in den Medien darüber berichtet, hätten sich Wohngemeinschaften gemeldet, die sich vorstellen können, einen Flüchtling als Mitbewohner aufzunehmen. «Ich war total überrascht über die riesige Reaktion auf unser Projekt», sagt Gian Andri Färber.

Noch stehen die beiden Initianten, die übrigens selber in Wohngemeinschaften leben, am Anfang des Projekts. Aber das positive Echo auf ihre Idee motiviere sie immer wieder neu, diese ehrenamtliche Arbeit voranzutreiben, sagt Méline Ulrich. Im Herbst soll der erste junge Flüchtling in eine Wohngemeinschaft einziehen.

(Schweiz aktuell, 3.7.2015 19:00 Uhr; Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Der Link zum Projekt