70 Millionen für Wasserkraft

Das Wasserkraftwerk Russein im Bündner Oberland kann für rund 70 Millionen Franken ausgebaut werden. Die Bündner Regierung genehmigte das entsprechende Projekt.

Staumauer

Bildlegende: Der Kanton Graubünden setzt auf den Ausbau der Wasserkraft. Keystone

Anfang letzten Jahres hatte die Regierung die Wasserrechtskonzession gutgeheissen. Das Projektkonsortium Russein mit der Axpo Hydro
Surselva sowie den Standortgemeinden Disentis/Mustér und Sumvitg
beabsichtigt, die Leistung von 12 auf rund 24 Megawatt zu steigern.
 
Es werde mit einer durchschnittlichen Jahresproduktion von 64
Gigawattstunden gerechnet, teilte die Regierung am Donnerstag mit.
Die Staumauer in Barcuns wird um fünf Meter erhöht, die
Wasserrückgabe neu bei der Mündung des Russeinbachs in den
Vorderrhein erfolgen.
 
Als Ersatzmassnahmen für den Eingriff in die Natur sind
Aufwertungsmassnahmen im Auengebiet Fontanivas, die Verlegung einer
Loipe und eines Radweges sowie die Revitalisierung des Dorfbaches
Surrein vorgesehen.