Zum Inhalt springen

80 Jahre Landessprache Die ganze Schweiz soll Rätoromanisch retten

Die gesamte Schweiz soll als Territorium des Rätoromanischen anerkannt werden. Das fordert die Dachorganisation der rätoromanischen Sprach- und Kulturorganisationen Lia Rumantscha. Vor 80 Jahren ist das Rätoromanische als Schweizer Landessprache anerkannt worden.

Die Lia Rumantscha wolle aber nicht in Nostalgie verfallen, sagte Präsident Johannes Flury am Montag vor den Medien in Bern. Sie wolle vorwärts schauen, denn die rätoromanische Sprache stehe vor grossen Herausforderungen.

Angebote in der ganzen Schweiz

Mindestens ein Drittel der rätoromanischen Bevölkerung lebt heute ausserhalb des traditionellen Verbreitungsgebiets der Sprache. Die Schweiz als Ganzes sei deshalb als Gebiet der vierten Landessprache anzusehen, sagte Flury. In den Agglomerationen müsse es überall möglich sein, dass romanisch aufwachsende Kinder eine entsprechende Schulung erhielten.

Mehr Bundesgelder

Konkret fordert die Lia Rumantscha mehr finanzielle Mittel des Bundes, um Angebote zu schaffen, die Rätoromaninnen und Rätoromanen in der «Diaspora» zur Pflege und Weitergabe ihrer Sprache animieren. Generell soll der Bund mehr Verantwortung für eine viersprachige Schweiz übernehmen.

Vom Kanton Graubünden verlangt die Vereinigung, dass er dem Schutz der Minderheitensprachen eine höhere Priorität einräumt. Im Stammgebiet soll sichergestellt werden, dass die Kinder auch nach Gemeindefusionen weiterhin Rätoromanisch in der Schule lernen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Hasler (hasler)
    Einen massgeblichen Schritt zur Sicherung & zum Fortbestand ihrer Sprache haben die Romanen kürzlich bachab geschickt: Die Chance auf eine einheitliche, überdachende & verbindliche Schriftsprache, welche mit dem Rumantsch Grischun in Griffnähe lag. Was andere als unverzichtbare Errungenschaft & hohes Kulturgut ansehen, wurde von den uneinigen Romanen zurückgewiesen. Vor diesem Hintergrund irritieren die Forderungen an die übrige CH, gesamtschweizerisch romanische Schulstunden mitzufinanzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen