Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ungewisse Zukunft für das Carigiet-Haus in Trun
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 08.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Inhalt

Abreissen oder verkaufen Ungewisse Zukunft für die «Casa Carigiet»

Die Eigentümer des geschichtsträchtigen Hauses in Trun wollen es abreissen oder verkaufen. Noch sind viele Fragen offen.

Der Brand bewegte im Februar das Dorf Trun. Die «Casa Carigiet» stand damals in Flammen. Das herrschaftliche Gebäude an bester Lage ist auch das Geburtshaus des bekannten Bruderpaares Alois und Zarli Carigiet. Seither fehlt das Dach, die Wohnungen haben laut Gebäudeversicherung keinen Wert mehr.

Abrissgesuch bei der Gemeinde eingereicht

Wie weiter mit dem geschichtsträchtigen Gebäude? Darüber müssen jetzt die Eigentümer entscheiden – insgesamt fünf Parteien, darunter eine Erbengemeinschaft und Ferienwohnungsbesitzer. Auf Anfrage des «Regionaljournals Graubünden» von Radio SRF haben sie sich diesen Mittwoch schriftlich zur Zukunft des Gebäudes geäussert.

Im Raum steht erstens der Abriss des Gebäudes. Die Eigentümer haben letzte Woche einen ersten Schritt unternommen und ein Abrissgesuch bei der Gemeinde Trun eingereicht, wie der Gemeindepräsident auf Anfrage bestätigt. Das Gesuch sei aber noch nicht komplett, man warte auf weitere Informationen.

Eine neue «potentielle Käuferschaft»

Im Raum steht neu auch wieder der Verkauf, nachdem Verhandlungen mit der Gemeinde gescheitert waren. Seit Anfang Woche, heisst es weiter, laufen Verhandlungen mit einer «potentiellen Käuferschaft». Wer das ist, wie viele Leute, welche Pläne sie verfolgen, dazu steht in der Mitteilung nichts und dazu – sowie zu anderen Fragen – wollten sich die Eigentümer auf Anfrage nicht äussern.

Wie weiter mit dem einst herrschaftlichen Haus, in das es heute hereinregnet, dazu fand am Montag auch ein runder Tisch statt. Eingeladen hatte die Denkmalpflege Graubünden. Was dort entschieden wurde und ob ein Verkauf die Lösung sein könnte, darüber schweigt das Amt. Die Begründung des kantonalen Denkmalpflegers Simon Berger per Mail: «Wir haben uns unter den Beteiligten verständigt, dass im Fall Casa Carigiet nur die Eigentümerschaft kommuniziert.»

Kein Notdach für den Winter

Dazu heisst es in der Mitteilung der Eigentümerschaft, Thema des runden Tischs sei gewesen, wie man das Haus winterfest machen könne, um die «Brandruine» über die nächsten Monate zu sichern. Die potentielle Käuferschaft brauche Zeit für Abklärungen. Die Rede ist von zehn Monaten.

In einem nächsten Schritt soll deshalb abgeklärt werden, wie aufwändig die Sicherung des arg ramponierten Gebäudes wäre und zwar ohne Notdach, wie es weiter heisst. Versicherungstechnisch sei ein solches Notdach nicht mehr nötig, bestätigt die Gebäudeversicherung auf Anfrage. Das Carigiet-Haus sei zu stark zerstört.

SRF 1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Hasler  (hasler)
    Grauenhaft, was mit dem Haus passiert. Ohne Dach in den zweiten Winter. Regen und Schnee durch alle Böden und durch die sicherlich kostbare Arventäferung. Einfach schrecklich, ein geschichtsträchtiges und schönes Haus nach einem bedauerlichen Brandfall so dem entgültigen Verfall preiszugeben und zu guter Letzt wohl abzureissen. Auch für das Dorf ein Riesenverlust. Mit dem Haus gehen auch die Wegspuren der Carigiets. In Trun wird niemand mehr nach ihnen fragen und sich nach ihrem Zuhause umsehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Dieses Haus kann man ruhig abreissen, es sind schon genügend Geschichtsträchtige Häuser verschwunden. Es ist die ältere Generation welche sich vielleicht noch interessiert, der jungen Generation ist es wurst ob das Haus steht oder fällt. Wenn niemand weis was sie wollen, werden die Kosten für eine Renovation viel zu hoch sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen