Zum Inhalt springen

Graubünden Abschuss von Jungwölfen künftig möglich

Jungwölfe eines Rudels dürfen ab Mitte Juli unter gewissen Voraussetzungen abgeschossen werden. Der Bundesrat hat die Jagdverordnung auf diesen Zeitpunkt hin in Kraft gesetzt. Die Kantone erhalten mehr Kompetenzen beim präventiven Abschuss.

Wolf
Legende: Der Schutz des Wolfes wird gelockert. Keystone

Heute leben laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) in der Schweiz zehn bis fünfzehn Einzelwölfe und ein Rudel am Calanda GR mit acht bis zehn Tieren. Um dem Wolf kurz- und mittelfristig Herr zu werden, hatte das Parlament in der Frühjahrssession den Wolf zum präventiven Abschuss freigegeben, wenn er dem Menschen zu nah kommt. Mit Zustimmung des BAFU kann der Kanton den Bestand regulieren, wenn im Streifgebiet eines Wolfsrudels mit Jungtieren mindestens fünfzehn Nutztiere innerhalb von vier Monaten getötet werden.

Zudem soll der Abschuss von Jungwölfen möglich werden, wenn sich diese regelmässig innerhalb oder in unmittelbarer Nähe von Siedlungen aufhalten und aggressiv werden oder zu wenig Scheu zeigen. Um den Schutz der Art zu gewährleisten, wird die Abschussquote im Streifgebiet eines Rudels auf maximal die Hälfte der im betreffenden Jahr geborenen Jungtiere beschränkt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Anliker, Bächli (SG)
    Warum sollen jetzt die Wölfe dran glauben, wenn die Jäger nicht in der Lage sind, den Hirschbestand in Grenzen zu halten? Etwas muss einfach geschossen werden, etwas muss dran glauben. Typisch Mensch Typisch Politiker - keine Ahnung wie die Natur funktioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen