Albigna-Seilbahn wird für 15 Millionen neu gebaut

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) will die Seilbahn zur Albigna Staumauer im Bergell neu bauen. Investiert werden rund 15 Millionen Franken. Die Bahn wird für den Betrieb der Bergeller Kraftwerke benötigt, wird aber vor allem auch als Touristenbahn benutzt.

Seilbahn in den Bergen

Bildlegende: Die Albigna-Seilbahn wird saniert. Personentransporte sind vorerst nicht mehr möglich. ZVG

Die Seilbahn Albigna wurde 1955 gebaut. Damals für die Erschliessung der Baustelle für die Albigna-Staumauer. Verschiedene Bauteile der Bahn hätten nun ihre Lebensdauer erreicht, schriebt das EWZ in einer Mitteilung.

Damit die Seilbahn den geltenden Sicherheitsvorschriften entspricht, wird sie erneuert. Für die Neugestaltung der Tal- und Bergbahn wurde ein Architekturbüro aus der Region verpflichtet.

Die neue Seilbahn solle auch weiterhin für touristische Zwecke benutzt werden können, schreibt das EWZ weiter. Im Sommer 2015 sei der Betrieb wegen den Bauarbeiten nur eingeschränkt möglich.

Anfang 2016 wird die bestehende Bahn abgebrochen. Deshalb sind bis zur Inbetriebnahme der neuen Bahn im Juli keine Personentransporte möglich. Das EWZ als Besitzerin der Kraftwerke und der Bahn rechnet mit Kosten von rund 15 Millionen Franken.