Andeer: Käser zahlt mehr für Milch von Hornkühen

Rund 70 Prozent aller Schweizer Kühe haben keine Hörner. Sie wurden so gezüchtet oder bereits als Kälbchen enthornt. Das stört einen Käser in Andeer GR. Er bezahlt den lokalen Bauern mehr für Milch von Hornkühen. Doch es gibt Landwirte, die gute Argumente für das Enthornen haben.

Video «Braucht eine richtige Kuh Hörner?» abspielen

Braucht eine richtige Kuh Hörner?

9:20 min, aus Schweiz aktuell vom 7.10.2015

In Andeer lassen drei von fünf Bauern die Hörner bei den Kühen wieder wachsen. So auch Landwirt Rico Michael. Er liess sich vom lokalen Käser überzeugen. «Man muss darauf achten, dass man eine homogene Kuhherde hat. Dann herrscht im Stall trotz Hörnern Ruhe». Bislang habe es noch keine Unfälle wegen den Hörnern gegeben.

Verantwortlich für die «Hörner-Revolution» in Andeer ist Käser Martin Bienerth. Er bezahlt den Bauern symbolisch einen Rappen mehr pro Liter Milch, wenn diese von Hornkühen stammt. «Das Horn ist ein Organ. Nimmt man es weg, fehlt der Kuh schlichtweg etwas». Er glaubt auch, dass die Milch hochwertiger ist, wenn sie von Kühen mit Hörnern stammt.

Landwirt Matthias Tanner aus Oberhelfenschwil im Kanton St. Gallen glaubt hingegen nicht, dass seinen Kühen etwas fehlt. Er hat vor einigen Jahren angefangen, seine Tiere zu enthornen. In seinem Laufstall sei es nun viel ruhiger. «Früher führten die Kühe ihre Rangkämpfe untereinander mit den Hörnern aus, nun haben sie ihre Ruhe».