Zum Inhalt springen

Baukartell-Skandal Obwaldner Staatsanwältin soll «Whistleblower-Fall» untersuchen

Die Bündner Regierung ernannte am Dienstag Esther Omlin zur ausserordentlichen Staatsanwältin. Sie soll im Auftrag der Staatsanwaltschaft Graubünden die Anschuldigungen bezüglich der Ereignisse rund um den 15. Juni 2017 klären. Dabei sollen auch die Vorwürfe gegen Unbekannt untersucht werden, welche Adam Quadroni, Whistleblower im Zusammenhang mit dem Bündner Baukartell, mittels Strafklage bei der Staatsanwaltschaft eingereicht hat. Quadroni gibt an, bei seiner Verhaftung gefesselt und mit verbundenen Augen in die Psychiatrie eingeliefert worden zu sein.

Erfahrung mit ausserkantonalen Straffällen

Die 43-jährige Esther Omlin ist seit 2011 Oberstaatsanwältin des Kantons Obwalden. Sie ist eine erfahrene Fachperson aus dem Bereich der Strafuntersuchung und im Umgang mit komplexen, ausserkantonalen Straffällen routiniert. Sie hat solche bereits für andere Kantone geführt. Esther Omlin wird per sofort die Strafuntersuchung angehen und prüfen, ob im Zusammenhang mit den erwähnten Ereignissen und Anschuldigungen ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt, schreibt die Regierung.

Whistleblower Adam Quadroni
Legende: Whistleblower Adam Quadroni Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Herr Räumelt: Das glauben Sie ja wohl selber nicht, dass da absolut keine Zusammenhänge bestehen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    SRF bitte um sachliche Klarstellung: Der gegen Herrn A. Quadroni erfolgte Polizeieinsatz hat keinerlei Zusammenhang mit dem Skandal um das Unterengadiner Baukartell!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Imber (Wasserfall)
      Herr Räumelt: Vordergründig und vielleicht juristisch haben die beiden Sachen nichts miteinander zu tun. Hintergründig aber ziemlich wahrscheinlich schon. Bin mir fast sicher, dass gewisse Leute aus dem Kartell irgend jemandem bei der Polizei ermunterten, den „gemeinen“ Whistleblower mal etwas kräftiger anzupacken. Oder glauben Sie, wirklich, dass dies alles nur voneinander unabhängige Zufälle sind? Ich nicht, auch wenn ich dafür natürlich keine Fakten / Beweise habe. Bin aber nicht blauäugig..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen