Behindertenkonferenz fordert mehr Arbeitsplätze für Behinderte

Bündner Firmen sollen mehr Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung anbieten: Das fordert die Behindertenkonferenz Graubünden.

Mensch im Rollstuhl

Bildlegende: Menschen mit einer Behinderung sollen besser in die Arbeitswelt integriert werden. Symbolbild Keystone

Die Integration von Menschen mit Behinderung in den normalen Bündner Arbeitsmarkt scheint eine schwierige Angelegenheit zu sein. Die Behindertenkonferenz Graubünden kritisiert grosse Arbeitgeber.

Das Engagement in diesem Bereich sei in den meisten Fällen ungenügend.

Als gutes Beispiel nennt die Behindertenkonferenz Graubünden das Bündner Kantonsspital. Dieses beschäftigt acht Menschen mit Behinderung.

Insgesamt zählt das Kantonsspital 1800 Mitarbeitende.

«Der Aufwand für die Betreuung von Menschen mit Handicap ist nicht zu unterschätzen», sagt Adolf Zürn, Leiter Betriebe beim Kantonsspital Graubünden. Allerdings habe das Unternehmen auch einen Nutzen von diesem Engagement. So würden die vielen kleineren Arbeiten von den behinderten Menschen sorgfältig erledigt.