Zum Inhalt springen

Bergsturz Bondo Strafuntersuchung eröffnet

  • Die Bündner Staatsanwaltschaft beschäftigt sich strafrechtlich mit dem grossen Bergsturz von Bondo im August des letzten Jahres.
  • Sie hat eine Strafuntersuchung eröffnet.
  • Die Staatsanwaltschaft will herausfinden, ob genügend vor dem Bergsturz gewarnt wurde.

Vier Tage nach dem Bergsturz im südbündnerischen Bergell hatte die Kantonspolizei ihre Ermittlungen aufgenommen und die Staatsanwaltschaft darüber in Kenntnis gesetzt. Abgeklärt wurde im Wesentlichen, ob im Val Bondasca genügend auf die Naturgefahr eines Bergsturzes hingewiesen wurde.

Geröllmassen überschwemmen Dorf
Legende: Häuser im Dorf Bondo wurden von den Ausläufern des gewaltigen Abbruchs getroffen. Acht Bergwanderer kamen ums Leben. Andreas Badrutt

Die Polizei schloss ihre Voruntersuchungen mittlerweile ab und übergab das Dossier der Staatsanwaltschaft. Das sei Anfang Juni gewesen, sagte Staatsanwalt Maurus Eckert am Montag auf Anfrage zu einem Bericht in der «Sonntagszeitung». Seither prüft die Staatsanwaltschaft, ob die Gemeindebehörden ausreichend auf die Gefahr hinwiesen.

Bei einem der grössten Bergstürze in der Schweiz seit über 130 Jahren waren am Vormittag des 23. August 2017 über drei Millionen Kubikmeter Felsmaterial vom Piz Cengalo ins Seitental Val Bondasca gestürzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.