Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Beschwerde gegen Grossratswahlen eingereicht

Die Grossratswahlen vom 18. Mai sind ungültig. Dies finden 33 Personen. Sie haben eine Stimmrechtsbeschwerde eingereicht. Nun muss das Verwaltungsgericht entscheiden.

Eine Wahlurne wird ausgeleert.
Legende: Mit einer Beschwerde gegen das Wahlergebnis vom Sonntag soll das Majorzwahlrecht getroffen werden (Symbolbild). Keystone

Vertreter der SP und der GLP, ehemalige Kreispräsidenten und Grossräte wehren sich mit einer Stimm- und Wahlrechtsbeschwerde gegen die Grossratswahlen vom 18. Mai in Graubünden. Das Majorzwahlsystem sei ungerecht. Die Wahlen müssten deshalb annulliert werden.

Die Gegner des Majorzwahlsystems kämpfen seit Jahren gegen dieses Wahlsystem. Doch alle Versuche es zu ändern sind ins Leere gelaufen.

Im Frühling 2013 hat das Volk zum letzten Mal über eine Initiative in dieser Sache abgestimmt. Mit 56 zu 44 Prozent wurde sie abgelehnt. Bereits damals hatten die Proporzbefürworter angekündigt, dass sie den Majorz in Zukunft mit juristischen Mitteln bekämpfen werden.

SRF 1, Regionaljournal Graubünden,17.30

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Patzen, Bonaduz
    Leute welche eine demokratisch Wahl nicht akzeptiere wollen. Wie soll man sie nennen? Antidemokraten, schlechte Verlierer? Den 33 "Politmotzern" habe ich einen heissen Tip. Geht in die Ferien. Reiseleiter der "Pseudokommunist" Bianchi. Reiseziel: Peking Einfach. Dort könnt ihr ein System geniessen, in den eine kleine Minderheit der Mehrheit sagt was sie zu tun hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Müller, Chur
      Herr Patzen, primär Leben wir in der Schweiz unter unserer Landesverfassung. Wenn es Zweifel gibt, dass das heutige, völlig anitiquitierte Wahlsystem (völlig unverständlich, dass dies die Mehrheit der Stimmbürger und Parlamentarier letztes Jahr nicht einsah), nicht mehr verfassungskonform ist, muss dies zumindest überprüft werden. Die Klage ist überfällig, hoffe auf Erfolg und auf demokratische Wahlen 2018 auch in Graubünden - was nämlich letzten Sonntag wieder abging, war eine grosse Farce...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen