«Bevölkerung von Poschiavo macht sich Sorgen»

Der Bär M13 ist wieder unterwegs. Er hat seinen Winterschlaf unterbrochen und sein Quartier verlassen. «Die Bevölkerung von Poschiavo macht sich Sorgen, dass der Bär wieder in die Nähe der Siedlungen kommt», sagt der Gemeindepräsident Alessandro Della Vedova gegenüber «Regionaljournal Ostschweiz».

Bärenspur im Schnee.

Bildlegende: M13 hat sich für eine paar Stunden in Rüchtung Süden verzogen. SRF

Während einiger Stunden kam sein GPS-Signal aus dem Südtal Puschlav. Nach einem Ausflug Richtung Süden soll sich das Tier wieder in sein Winterquartier zurückgezogen haben, bestätigt Alessandro Della Vedova, der Gemeindepräsident von Poschiavo.

Die Bevölkerung seiner Gemeinde mache sich Sorgen, dass der Problembär M13 schon bald wieder in die Nähe der Siedlungen kommen könnte. Das Erwachen des Bärs kommt für Poschiavo darum etwas zu früh. Die Gemeinde arbeitet an einem Bärenkonzept.

«Wir haben gehofft, der Bär erwache etwas später», sagt Gmeindepräsident Alessandro Della Vedova. Man sei auf guten Weg. Vorgesehen sind Massnahmen beim Herdenschutz, bei der Abfallentsorgung und beim Schutz von Imkereien. Anfangs März soll die erste Informationsveranstaltung für die Bevölkerung stattfinden.