Zum Inhalt springen

Graubünden Bienensterben und ein Verdacht

Ein Churer Imker beklagt den Tod von 60'000 Bienen. Er glaubt, sie seien vergiftet worden, weil Winzer in den nahen Rebbergen Insektizide eingesetzt hatten. Seit die Kirschessigfliege Reben zerstört, sind Pflanzenschutzmittel zugelassen, welche aber Bienen töten können.

Legende: Video Bienensterben und ein Verdacht abspielen. Laufzeit 3:58 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 09.10.2014.

«Jemand hat beim Spritzen seiner Rebberge ein Mittel eingesetzt, das die Bienen tötet», sagt Urs Nutt der Präsident des Churer Bienenzüchterverbands. Man habe die Spritzaktion beobachtet, nur wenige Tage bevor die Bienen umkamen. Urs Nutt rief den Kantonstierarzt auf den Plan. Dieser lässt die Todesursache untersuchen.

Insektizide können Bienen töten

Schweizer Winzer haben ihren Kampf gegen die Kirschessigfliege in den letzten Wochen verstärkt und Pestizide gespritzt. Die Pflanzenschutzmittel, die der Bund seit diesem Jahr als Notmassnahme erlaubt, können für Bienen tödlich sein. Das Bundesamt für Landwirtschaft betont, solange die Winzer die Auflagen erfüllen, bestünde keine Gefahr für die Bienen.

Die Notsituation der Winzer sei höher gewichtet worden als gewisse Nebenwirkungen, also auch, dass Bienen sterben können. «Man hat zugunsten der Winzer entschieden.»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mariè - Térèse Fankhauser, 4051 Basel
    Und wo bleiben wir Menschen ? Das ganze Gift das die Winzer versprühen essen unsere Kinder und wir, und damit vergiften sie uns auch langsam. Ihr Winzer hört auf mit dem scheiss. Sie schaden den Bienen und uns. Die Bienen brauchen wir dringend zum bestäuben unserer Bäume und Blumen ect. Und euer Wein ist höchstwahrscheinlich auch noch vergiftet .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Mein Nachbar spritzt.. zB Buldok.. jetzt waehrend der Bluete... ja die paar Bienen..das macht nichts.. er ist Dr der Hortikultur.. ich warte bis die Bluete vorueber ist... und nehme geringe Verluste in Kauf! Es gibt bienenfreundliche Chemikalien.. zB Chess.. ob diese Chemikalien bei der Kirschessigfliege helfen ist mir nicht klar, aber Eines ist sicher, das uebelste Spritzmittel ist billigst, das gute Spritzmittel ueberteuert. 14ha mit Buldok=60sfr, mit Chess= 1200sfr.. was spritzt man dann???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen