Openair Lumnezia Bündner Berge ziehen grosse Bands an

Die Openair kämpfen um die grossen, teuren Bands. Deshalb tun sich viele zusammen. Eines bleibt jedoch standhaft.

Festivals kämpfen um grosse Namen, um Besucher anzulocken. Weil grosse Künstler sehr begehrt sind, werden sie teurer. Die kleinen Festivals können sich das nicht mehr alle leisten. Sie buchen die Künstler gemeinsam und bieten den Künstlern mehrere Auftritte, um besser Konditionen zu erhalten.

Das Openair Lumnezia ist noch völlig unabhängig. Die Bands kämen gerne ans Lumnezia, sagt Norbert Cavegn, Verwaltungsratspräsident der Open Air Lumnezia AG. Auch wenn das Festival mit 18'000 Besuchern eher klein ist. Die Kulisse sei seit eh und je ein Magnet. So kamen in den 32 Jahren, in denen es das Festival gibt, Musikgrössen wie Nina Hagen, Polo Hofer oder die Sportfreunde Stiller an das kleine, feine Openair Lumnezia.