Bündner Imker erwarten gute Honigernte

Das Bündner Naturmuseum entführt das Publikum aktuell in eine Welt voller Wunder: die Welt der Bienen. Gleichzeitig dürfen sich viele Imker auf eine gute Ernte freuen in diesem Sommer.

Das Summen der Bienen gehört zum Sommer wie die Farbenpracht blühender Wiesen. Bienen und Blüten - ohne sie sähe die Welt anders aus. Denn Bienen tragen als Bestäuber entscheidend zur Vielfalt und zum Gedeihen von Wild- und Nutzpflanzen bei. Über 600 Bienenarten leben in der Schweiz. Die Sonderausstellung «Wunderwelt der Bienen» gibt Einblick in die faszinierende Welt dieser Insekten, von denen auch die Menschen profitieren.

Die Ausstellung «Wunderwelt der Bienen» ist eine Eigenproduktion des Bündner Naturmuseums. Sie dauert bis zum 20. September und will den Besucherinnen und Besuchern die Welt der Bienen näher bringen. Museumsdirektor Ueli Rehsteiner ist überzeugt: «Durch unsere Ausstellung sensibilisiert, erschliesst sich eine neue Welt, eine Welt voller Wunder: die Welt der Bienen.»

Imker erwarten gute Honigernte in Graubünden

Dank vielen Schönwettertagen seien die Bienen in diesem Jahr viel geflogen, sagt Mathias Götti vom Plantahof in Landquart, auf Anfrage des «Regionaljournals Graubünden». Man habe noch keine Zahlen, aber es zeichne sich ab, dass die Imker in den nächsten Tagen eine gute Honigernte einholen werden. Die Imker werden ihren Honig gut verkaufen können. Die Nachfrage nach Bündner und Schweizer Honig sei jeweils sehr gross, erklärt der Fachmann.

Naturschutztag Wildbienen

Den Bienen in der Schweiz geht es nicht gut. Giftstoffe in der Landwirtschaft und fehlende Nistplätze machen ihnen das Leben schwer. Der Walter Zoo in Gossau SG widmet den fleissigen Insekten deshalb den Naturschutztag am 19. Juli und zeigt auf, was für sie getan werden kann.