Bündner Regierung mietet Ferienhaus für Flüchtlinge

Mit einem Asylzentrum in der Gemeinde Arosa will die Regierung weitere Plätze für Asylsuchende schaffen.

Sport- und Ferienhaus Valbella.

Bildlegende: Das Sport- und Ferienhaus bietet Platz für 80 Personen. zvg

Die Bündner Regierung hat in Litzirüti auf Gebiet der Gemeinde Arosa das Sport- und Ferienhaus Valbella für die Unterbringung von Asylbewerbern gemietet. Mit dem Transitzentrum sollen ausserordentliche Schwankungen bei der Zuweisung von Asylsuchenden durch den Bund aufgefangen werden.

Längerfristige Lösung

Der Mietvertrag für das Haus in Litzirüti beginnt am 1. Oktober und ist längerfristig ausgelegt. Wie die Regierung am Montag mitteilte, erfolgt eine Belegung erst, wenn sämtliche übrigen Kollektivunterkünfte im Kanton aufgrund der Zuweisungen neuer Asylsuchender besetzt sind.

Zahl der Flüchtlinge dürfte weiter steigen

Die Kantonsregierung geht von einer steigenden Anzahl von Asylgesuchen aus. Graubünden wurden vergangenes Jahr durch den Bund 607 Asylbewerber zugewiesen. Für das laufende Jahr prognostiziert das Staatssekretariat für Migration (SEM) maximal 31'000 Gesuche. Graubünden würden in diesem Fall über 800 neue Asylbewerberinnen und Asylbewerber zugewiesen.