Zum Inhalt springen

Graubünden Bündner Regierung will Outlet mit illegaler Bewilligung retten

Regierungsrat Hansjörg Trachsel nahm erstmals Stellung zur illegalen Bewilligung für das Designer Outlet in Landquart. Ohne Sonntagsverkauf stehe das Shoppingdorf unter Umständen vor der Schliessung. Trachsel hofft nun auf eine politische Lösung aus Bern.

Legende: Audio Die Argumente des Bündner Regierungsrats (7.5.2014) abspielen.
1:01 min

Im Februar entschied das Bundesgericht: Das Designer Outlet in Landquart darf am Sonntag nicht offen haben. Es fehle die Bewilligung des Bundes. Daraufhin eilte der Kanton zu Hilfe. Mit einer temporären Sonderbewilligung ermöglichte er den Sonntagsverkauf für sechs Monate bis Ende August.

Ich bin nicht der Typ, der sich hinter einem Gesetzesartikel versteckt.
Autor: Hansjörg TrachselRegierungsrat Graubünden

Das ist rechtswidrig, wie Radio SRF am Freitag berichtete (siehe Artikel rechts oben). Regierungsrat Hansjörg Trachsel nahm am Donnerstag erstmals Stellung dazu. Vorrangig sei, die Arbeitsplätze im Designer Outlet sicherzustellen, auch wenn dies dem Arbeitsgesetz des Bundes widerspreche.

Legende: Video Outlet in Landquart erhält Ausnahmebewilligung abspielen. Laufzeit 2:51 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 08.05.2014.

Für den Regierungsrat sind die aktuellen Regelungen zur Sonntagsarbeit veraltet. Hansjörg Trachsel hofft auf eine baldige Gesetzesänderung und rechtfertigt damit die illegale Sonntagsarbeitsbewilligung bis Ende August und allenfalls auch länger - bis eine politische Lösung auf dem Tisch liegt.

Zurzeit ist beim Bund ein Vorstoss hängig, der eine Liberalisierung der Sonntagsarbeit fordert. Eine erste Vernehmlassung fand statt. Sonst gebe es bisher keinen Zeitplan, hiess es auf Anfrage beim Staatssekretariat für Wirtschaft.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Tischhauser, Abtwil
    Die Angestellten des Outlets arbeiten gerne am Sonntag und brauchen den Verdienst. Die UNIA hat noch nie in ihrer Geschichte auch nur einen Arbeitsplatz geschaffen. Sie vernichtet Arbeitsplätze. Es sind unglaubliche Vorgänge, welche sich die Gewerkschaft leistet. Und keiner geht hin und stoppt sie. Dass ein Gericht entscheiden muss, zeigt, wie weit wir es mit unserer Regulierungswut gebracht haben. Bis zum Punkt, zu dem wir uns ökonomisch abschaffen. Noch können wir uns diesen Unsinn leisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Patzen, Bonaduz
    Wie immer, die Gewerkschafter machen auf Klassenkampf, anstatt sich um die wahren Wünsche der Arbeiterschaft zu kümmern. Der grosse Teil der Outlet-Mitarbeiter möchten am Sonntag arbeiten(!). Sie möchten ihren Arbeitsplatz erhalten. Die Bündner Regierung hat das erkannt und gehandelt. Bravo ! Gewerkschaft und Bundesgericht sollten sich schämen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Küng, Biel
    Ich will keinesfalls einen Teil der Schweizer Bevölkerung verunglimpfen, aber mir scheint dass auch im Kanton Graubünden wie im Wallis zuweilen geglaubt wird, man könne sich alles erlauben und dass z.B. Bundesgerichtsentscheide für Graubünden nicht gelten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen