Bündner SP sieht es anders als Mutterpartei

Die SP Graubünden folgt bei der Abzocker-Initiative der schweizerischen Mutterpartei nicht. Die Kantonalpartei beschloss Stimmfreigabe. Die SP Schweiz hatte die Ja-Parole beschlossen.

Die Initiative enthalte durchaus ein paar richtige Punkte wie das Verbot für goldene Fallschirme, teilte der Vorstand der SP Graubünden am Freitag mit. Sie vermöge jedoch in der Summe nicht restlos zu überzeugen.

Die Partei glaubt eigenen Angaben zufolge nicht, «dass mit der sogenannten Aktionärsdemokratie die Abzockerei nachhaltig bekämpft werden kann». Über die Initiative wird am 3. März 2013 abgestimmt.