Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Bundesgericht: Silvaplana darf Zweitwohnungssteuer einführen

Wer seine Ferienwohnung in Silvaplana nicht weiter vermietet, muss künftig eine Steuer bezahlen. Das hat das Bundesgericht einstimmig entschieden. Für eine durchschnittliche Dreizimmer-Wohnung dürften dies etwa 1200 Franken jährlich sein.

Zweitwohnungen Silvaplana
Legende: Die Abgabe beträgt 2 Promille des Steuerwerts der Wohnung. Keystone

2010 hatte die Gemeinde Silvaplana diese Steuer eingeführt mit dem Ziel, das Dorf zu beleben und günstigere Wohnungen für Einheimische zu fördern. Über Hundert Eigentümer wehrten sich mit einer Beschwerde gegen die Einführung dieser Zweitwohnungssteuer.

Sie kritisierten im Wesentlichen, dass eine solche Abgabe ein unzulässiger Eingriff in die Eigentumsgarantie sei. Die Gemeinde dürfe Ferienwohnungsbesitzer nicht dazu zwingen, ihre Wohnungen zu vermieten. Auch werde die maximal zulässige Liegenschaftensteuer überschritten.

Das Bundesgericht hat die Beschwerden gegen den vorinstanzlichen Entscheid des Verwaltungsgerichts Kanton Graubünden nun abgewiesen. In seinem Urteil hält es fest, dass die Befugnisse der Eigentümer zwar eingeschränkt werden. Es bestehe aber kein Zwang, die Zweitwohnung touristisch zu bewirtschaften. Grundsätzlich gebe es damit eine Wahl.

Der geschuldete Steuerbetrag ist gemäss Bundesgericht zwar «nicht geradezu vernachlässigbar, jedoch vergleichsweise moderat bemessen».

Die Steuer erfüllt ihren Zweck

Das Bundesgericht stützt den Entscheid der Vorinstanz auch bezüglich der Qualifizierung der Zweitwohnungssteuer. Das Verwaltungsgericht hat diese als Lenkungssteuer eingestuft und nicht als reine Liegenschaftensteuer.

In Silvaplana beträgt die Liegenschaftensteuer 1 Promille des Steuerwerts der Wohnung. Sie darf gemäss Gesetz nicht mehr als 2 Promille betragen. Weil es sich bei der Zweitwohnungssteuer eben um eine andere Steuer handelt, wird der im Gesetz festgelegte Maximalsatz nicht überschritten.

Gemeinde ist erleichtert

Die Gemeinde Silvaplana wird dadurch künftig jährlich 800'000 bis 1,2 Millionen Franken einnehmen. Das schätzt Gemeindepräsidentin Claudia Troncana auf Anfrage der Sendung «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF. Das Geld kommt in den Fonds für Hotel- und Erstwohnungsförderung.

Auch schon andere typische Zweitwohnungsgemeinden hätten bei ihr angeklopft, sagt Troncana. Das Interesse an der Lösung von Silvaplana sei gross.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eugen Knuchel, Bern
    Als Schweizer bezahlen wir bereits als einziges Volk dieser Erde Eigenmietwert für das Benutzen der eigenen Wohnung bzw. Haus - auch für Zweitwohnungen. Nun soll man noch eine zusätzliche Steuer bezahlen, wenn man nicht möchte, dass fremde Leute . . . entschuldigen Sie bitte den vulgären Ausdruck, aber es ist Realität . . . einem in das eigene Bett furzen. Als freier Schweizer in einer freien Schweiz, mit bis dato gegebener Besitzstandsgarantie, bin ich über dieses Urteil zutiefst erschüttert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Hunziker, 4456 Tenniken
      Knuchel; auf welchem Niveau jammern Sie? Wissen Sie, dass es im Egadin einer Büezerfamilie praktisch unmöglich ist, zu vernünftigen Preisen eine Mietwohnung zu finden. Die Massnahme der Gemeinde ist nachvollziehbar und das sage ich als Eigenheimbesitzer. Ihnen und Ihresgleichen muss man in Erinnerung rufen, dass das letzte Hemd keine Taschen hat!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen