Zum Inhalt springen

Graubünden Carna Grischa geht Konkurs

Der Bündner Fleischhändler Carna Grischa aus Landquart ist zahlungsunfähig. 27 Mitarbeitende wurden über das Aus informiert.

Carna Grischa schliesst: Am Montagnachmittag hat der Fleischhändler seine Bilanzen deponiert.
Legende: Carna Grischa schliesst: Am Montagnachmittag hat der Fleischhändler seine Bilanzen deponiert. Keystone

Der als Sanierer vom Unternehmen geholte Martin Niederberger bestätigte am Montag eine Meldung des Newsportals blick.ch über den Konkurs. Gescheitert sei die Firma Carna Grischa letztlich am fehlenden Eigenkapital, sagte Niederberger. Nach der Pleite der Mutterfirma Carnaworld Holdig AG im Kanton Zug sei das Bündner Unternehmen, das operativ nicht schlecht unterwegs gewesen sei, auf neues Geld angewiesen gewesen.

Insgesamt 27 Beschäftigte verlieren ihre Stelle, 12 davon waren in Teilzeit angestellt.

Der Fleischhändler war letzten November wegen Falschdeklarationen in die Schlagzeilen und dann ins Visier der Bündner Staatsanwaltschaft geraten. Pferde- wurde offenbar als Rindfleisch verkauft, ungarisches Poulet als schweizerisches oder Gefrier- als Frischfleisch. Die polizeilichen Ermittlungen sind inzwischen abgeschlossen. Der Fall Carna Grischa liegt zur weiteren Bearbeitung vollständig bei der Staatsanwaltschaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach
    Nun, irgendwann bekommt jeder die Quittung für die Gier nach noch mehr. Für solche Firmen habe ich kein Erbarmen. Die Leidtragenden sind leider die Angestellten. Es sollte für alle Firmen mit Hang zu bescheißen ein Warnschuss sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen