Zum Inhalt springen

Graubünden Churer Rheintal weniger wirtschaftsstark als angenommen

Eine Studie des Wirtschaftsforums Graubünden hat ausgerechnet, dass das Rheintal weniger wirtschaftsstark sein soll als bis anhin angenommen. Weiter zeigt die Studie, dass St.Moritz der öffentlichen Hand mehr Geld zurückzahlt, als die Gemeinde bekommt.

Die Frage, wer im politischen System wen und in welchem Ausmass finanziert, sorgt in der Schweiz immer wieder für Zündstoff. Der «Subventionskanton» Graubünden steht immer wieder im Fokus der Diskussion.

Das Wirtschaftsforum des Kantons wollte es genau wissen. Es hat eine Studie zur «wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Graubündens» gemacht. Die Studie besagt, dass Graubünden beispielsweise im Jahr 2010 satte 520 Millionen Franken an Subventionen bezogen hat.

Diese Zahl war für den Studienmacher Peder Plaz keine Überraschung. Überraschend waren für ihn andere Faktoren. Zum Beispiel habe man ausgerechnet, dass die Gemeinde St.Moritz mehr Geld bezahle als sie bekomme. Eine weitere Erkenntnis der Studie sei die Tatsache, dass Chur und das Rheintal weniger wirtschaftsstark seien als bis anhin angenommen, sagt Plaz im Gespräch mit dem «Regionaljournal» von Radio SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.