Zum Inhalt springen

Graubünden Demo gegen Huonder stösst auf Kritik

Am Sonntag wird in St. Gallen demonstriert gegen den Bischof des Bistums Chur, gegen Vitus Huonder. Eine breite Allianz von katholischen Organisationen hat dazu aufgerufen, unter anderem der Schweizerische Katholische Frauenbund. Allerdings sind nicht alle einverstanden mit dieser Kundgebung.

Der Churer Bischof Vitus Huonder.
Legende: Viele Katholiken verstehen das Katholisch sein anders als der Churer Bischof Vitus Huonder. Keystone

Für viele Katholiken in der Schweiz steht am Sonntag nicht nur der Gang zum Gottesdienst auf dem Programm: Sie versammeln sich in der Gallusstadt, um dort ihren Unmut über die Situation im Bistum Chur unter Bischof Vitus Huonder kunzutun.

Zur Kundgebung ziehen eine grosse Gruppe Katholiken vom Bahnhof zum Klosterplatz.

Dort werden sie ihr Forderungen an Bischof Markus Büchel, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, übergeben.

Misstöne aus den eigenen Kreisen

Die Allianz katholischer Organisationen, welche hinter dieser Demonstration steht, ist breit. So rufen unter anderem der Schweizerische Katholische Frauenbund, Jungwacht und Blauring und auch die Pfarreiinitiative zur Demo auf. Allerdings sind nicht alle Mitglieder damit einverstanden. Der Schweizerische Frauenbund zählt rund 150'000 Mitglieder. Etwas mehr als 100 davon distanzieren sich offiziell von der Demonstration und kritisieren, dass diese Kundgebung nicht so sehr gegen Vitus Huonder, als vielmehr gegen den Katholizismus gerichtet sei.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ursula albin, st.gallen
    Das ist einfach nicht in Ordnung das man so vorgeht mit Demonstration um einen guten und treuen Bischof der die wahre Lehre der Kirche vertretet verjagen zu wollen. Die Kirche soll sich nicht den Menschen anpassen sondern die Menschen der Lehre der Kirche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Halbeisen, Bronschhofen
      Ich weiss nicht, ob sie ironisch davon reden, die Menschen sollen sich der Kirche anpassen und nicht umgekehrt. Weil mehrheitlich sehen sich die Leute heute als Kunden der Kirche, die gefälligst ihre Wünsche zu erfüllen habe. Die römisch katholische Kirche ist aber nicht demoktratisch, sondern hierarchisch gebaut. Schon an dem Wörtchen "römisch" ist zu erkennen, dass die Befehle aus Rom kommen und nicht aus Bern. Wer das nicht will, kann ja zu den Christkatholiken übertreten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von B. Küng, Biel
      Und sonst geht es Ihnen gut? Religionen, insbesondere die katholische und der Islam haben nur den Zweck, die Menschen zu manipulieren und zu beherrschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen