Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Der Bauboom der Sechziger und die Paralellen zu heute

Die Bündner Architektin Carmelia Maissen hat den Bündner Siedlungsbau der Sechziger und Siebziger-Jahre erforscht. Damals war die Bau-Euphorie gross. Doch nicht alle grossen Pläne konnten verwirklicht werden. Und fast immer: Die Investoren kamen von aussen.

Autorin Carmelia Maissen.
Legende: Autorin Carmelia Maissen. ZVG

10'000 Gästebetten, 20 Skilifte, einen Helikopterlandeplatz für das einsame und abgelegene Avers. Dazu ein Genfer Investor, welcher die Retorten-Wintersportarena nach französischem Vorbild aus dem Boden stampft. All diese Pläne waren einmal.

In den Sechziger- und Siebziger-Jahren war die Bau-Euphorie in Graubünden grenzenlos. Die Architektin Carmelia Maissen hat nun ein Buch über diese Zeit geschrieben. In «Hochhaus und Traktor» geht es aber nicht nur um Architektur und Siedlungsbau, da wird auch das Denken und Leben jener Jahre in Graubünden beleuchtet.

Besonders auffallend für die Autorin: «Damals wie heute: bei grossen Bauprojekten sitzen ungleiche Parteien mit unterschiedlichen Vorstellungen und Hintergründen am gleichen Verhandlungstisch».

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17.30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.