Der Braunbär feiert zehn Jahre Rückkehr in die Schweiz

Genau vor zehn Jahren sorgte ein Braunbär im Kanton Graubünden für grosse Aufregung. Die Entdeckung führte zu einer regelrechten Bären-Hysterie.

Braunbär im Kanton Graubünden

Bildlegende: Ein Bär streift durch das Münstertal im Kanton Graubünden, fotografiert im im Juni 2012. AMT FUER JAGD UND FISCHEREI GR

Auf den Tag genau vor zehn Jahren ist nach über 100 Jahren der erste Braunbär in die Schweiz zurückgekehrt. Entdeckt hatte das Tier ein Ehepaar aus Luzern, das im Kanton Graubünden seine Ferien verbrachte. «Für uns war sofort klar, dass es sich um einen Bären handelte» erzählte Franz Häfliger vor zehn Jahren im Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden von Radio SRF.

In den Tagen nach dieser Entdeckung entwickelte sich in der Schweiz eine regelrechte Bären-Hysterie. Bis zu 300 Personen reisten ins Gebiet des Ofenpasses, um den Einwanderer aus dem Südtirol zu sehen.

Nach Angaben der Gruppe «Wolf Schweiz» folgten dem ersten Braunbären acht oder neun weitere in die Schweiz. Zwei der Tiere mussten getötet werden. Ihr Verhalten stellte eine Gefahr für die Menschen dar. Ob sich zurzeit Bären in der Schweiz aufhalten, ist nach Angaben der Gruppe «Wolf Schweiz» nicht bekannt.