Der nächste Widmer steht in den Startlöchern

Viel Respekt und Verständnis geniesst Eveline Widmer-Schlumpf in der Felsberger Bevölkerung. Dies zeigt ein Stimmungsbild von der Gemeindeversammlung. Weiter hat die Bevölkerung just am Tag des Rücktritts den Sohn der Bundesrätin in den Gemeindevorstand gewählt.

Video «Polit-Dynastie Widmer-Schlumpf» abspielen

Polit-Dynastie Widmer-Schlumpf

3:10 min, aus Schweiz aktuell vom 29.10.2015

«Vieles richtig gemacht», «die Finanzen im Griff gehabt», «immer am Boden geblieben»: Die Meinungen über «ihre» Eveline haben sich die Felsbergerinnen und Felsberger gemacht.

Rund 200 Einwohnerinnen und Einwohner sind am Mittwochabend für die Gemeindeversammlung in die Aula gekommen. Schon lange stand der Termin fest. Dass nun die Ankündigung des Rücktritts von Eveline Widmer-Schlumpf gleichentags erfolgte, war ein Zufall.

Eine nicht repräsentative Umfrage unter der Bevölkerung zeigt: Viele würdigen die Arbeit der Bundesrätin, finden aber, dass der Zeitpunkt für einen Rücktritt nun gekommen sei.

Eine Widmer geht, ein Widmer kommt

Video «Ursin Widmer ist neuer Gemeinderat von Felsberg» abspielen

Ursin Widmer ist neuer Gemeinderat von Felsberg

0:56 min, vom 29.10.2015

Als wäre es geplant gewesen, stellte sich gestern Abend Ursin Widmer, der Sohn der Bundesrätin, zur Wahl in den Gemeinderat. Gewählt wurde er mit einem Glanzresultat.

Steht nun also nach dem Grossvater Leon und der Mutter Eveline wieder ein Spross aus der Schlumpf-Dynastie am Anfang einer grossen Politkarriere? «Ich fange keine Karriere an, nein, ich setze mich nun für die Gemeinde ein», sagt Widmer bescheiden.