Zum Inhalt springen

Graubünden Der neue Heidi-Film: Emotionen für das 21. Jahrhundert

Figuren, die Bündner Dialekt sprechen und ein Kostümfilm aus dem 19. Jahrhundert: SRF3-Filmredaktor Reto Baer äussert sich positiv zur neuen Verfilmung des Kinderbuchs «Heidi».

Heidi und Geissenpeter
Legende: Der neue Heidi Film: Emotional, dicht, aber auch schnell, sagt Filmkritiker Baer. Keystone

Der neue Heidi-Film lehne sich stark an der Originalbuchfassung an, sagt SRF3-Filmkritiker Reto Baer. Ein Aspekt allerdings fehle: «Im Buch betet Heidi sehr oft. Im Film fehlt dieser Aspekt, der Glaube als Kraftquelle». Dem Kritiker ist auch aufgefallen, dass zum ersten Mal die Beteiligten Bündner Dialekt sprechen würden.

Reise ins 19. Jahrhundert

In der neusten Heidi-Filmfassung seien viele technische Spezialeffekte eingesetzt worden, erklärt Reto Baer. Effekte allerdings, die der Zuschauer nicht wahrnehme. So hätten die Filmemacher viele Bilder optisch aufpeppen müssen, damit sie ins 19. Jahrhundert passen. Ein Beispiel: Strommasten wurden wegretuschiert, weil diese damals auf der Alp noch nicht existierten.

Besonders gelungen sei den Filmemachern, die damalige Atmosphäre zu vermitteln. Der Film lebe von den Emotionen – die Ängste und Freuden des «Heidi» wirkten überzeugend. Baer findet, dass die Figuren sehr gelungen dargestellt werden.

Kritisch äussert sich Reto Baer zum Tempo: «Viele Szenen gehen sehr schnell», sagt er. Grund dafür sei, dass gleich beide Heidi-Bände in einen Film gepackt wurden. Trotzdem: Für den Filmkritiker ist der neue Heidi Film ein «Muss» – vor allem für Familien-Kinobesuche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Tschanz (kinodani)
    Jedes noch so duenne Hollywoodbuechlein wird in USA auf 2 oder 3 Teile gestreckt, damit auch fein die Kinokasse mehrmals klingelt. Und hier werden 2 (nicht gerade duenne) Heidi-Baende in etwa 1 Std. 45 Min. Filmhandlung reingepresst. Habe den Film gesehen und bin vom angeschlagenen Tempo und der daraus resultierenden Oberflaechlichkeit wenig begeistert. Bilder und Kostueme sind grossartig, aber der Film erschien mir als waere man dem ICE durch die Bibliothek gefahren. Wirklich sehr schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen