Zum Inhalt springen

Graubünden Der Turmbau zu Vals – Luxushotel oder Luftschloss?

Im Bündner Bergdorf Vals soll ein 381 Meter hoher Hotelkomplex entstehen. Hinter dem Projekt stehen die Investoren Remo Stoffel und Pius Truffer. Der Bau wurde erst in New York vorgestellt – heute konnte auch das Zürcher Publikum staunen. Doch die Hürden hin zum Rekordbau sind hoch.

Er steht ein bisschen quer in der heimeligen Berglandschaft von Vals (GR) – der geplante Turm, aus dem dereinst ein Luxushotel werden soll. Noch besteht er nur auf Papier. Und dass das 381 Meter hohe Gebäude je Realität wird, ist fraglich. Das Projekt muss so viele Hürden nehmen – Experten gehen davon aus, dass es keine Chance hat.

Im Turm sollen Luxus-Suiten angeboten werden – 107 Zimmer auf 82 Stockwerken. Zielpublikum sind schwerreiche Geschäftsleute aus dem asiatischen und arabischen Raum. Die Preise sollen bei 1000 bis 25'000 Franken pro Nacht liegen. Investor Remo Stoffel will offenbar 200 Millionen Franken in das Luxushotel und einen Park investieren. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich 300 Millionen Franken.

«Leute hinterfragen alles»

In New York wurde das Projekt bereits am Montag vorgestellt. Heute wurden die Einwohner von Vals informiert. Geplant hat den Turm der US-Architekt Thom Mayne.

Legende: Video Thom Mayne: Der Bau passt zur Natur abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.03.2015.

Im Interview mit SRF sagt der Architekt, das Gebäude werde durch die Kraft des Geländes bestimmt. Der Turm sei sehr grazil und durch die Beschaffenheit der Oberflächen nahezu unsichtbar.

Dass das Projekt womöglich gar nicht realisiert wird, kümmert Mayne nicht. «Wenn ich ein Problem sehen würde, wäre ich nicht in den Wettbewerb gestiegen.» Die vielen negativen Reaktionen seien seltsam. Die Leute würden sofort alles hinterfragen, anstatt zu sagen, was für eine grossartige Idee das Projekt doch sei.

Finanzierung steht

An seine Vision glaubt auch Investor Remo Stoffel. «Wir wollen, dass in Vals die Existenzen aufrecht erhalten werden.» Es sei eine neue Form von Hotel und Tourismus, um internationale Geschäftsleute anzulocken – nicht nur beschränkt auf den reinen Ferientourismus. Alteingesessene Valser hätten wohl etwas gegen das Projekt. Aber gerade jüngere Leute mit Familien würden es unterstützen – im Hinblick auf neue Arbeitsplätze.

Legende: Video Remo Stoffel: Die jüngere Bevölkerung steht hinter dem Projekt abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.03.2015.

Die Finanzierung sei zudem gesichert. «Unsere Vermögensverwaltungsgesellschaft hat die Zusage gemacht», sagt Stoffel zu SRF.

Finanzierung hin oder her: Dass der Turm zu Vals dereinst gebaut wird, ist unwahrscheinlich. Dies glaubt zumindest Raimund Rodewald, Geschäftsleiter der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz. «Das Projekt würde die Raumgesetzgebung sprengen.» Bauten müssten sich gemäss Gesetz in das Ortsbild und die Landschaft einfügen. Das sei gerade in Berggebieten extrem wichtig. «Dieser Turm erfüllt dies in keinster Art und Weise. Man müsste die Baugesetzgebung komplett aus den Angeln heben.»

«Das ist ein Luftschloss»

Zudem könne die Sicherheit nicht gewährleistet werden. Für den Brandschutz müsse Wasser innert kurzer Zeit in die oberen Stockwerke gepumpt werden können. «Wie soll das funktionieren?», fragt Rodewald. Auch eine ausreichende Erdbebensicherung sieht er als nicht gegeben.

Legende: Video Turmbau zu Vals abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.03.2015.

Hinzu käme, dass ein Hochhaus in einem Berggebiet das Letzte sei, was der Schweizer Tourismus brauche. Wenn die ausländischen Gäste in die Schweizer Berge kämen, wollten sie nicht irgendwo im 33. Stock wohnen, glaubt Rodewald. Zudem seien Hochhäuser in Berggebieten in den 60er-Jahren «in» gewesen. Heute frage keiner mehr danach.

Und dann würden laut Raimund Rodewald bestimmt die Gäste oder die Valser Einwohner auf die Barrikaden gehen – oder als letzter Ausweg er selbst. «Das ist ein Luftschloss.» Rodewald glaubt, dass Stoffel womöglich ein zweites, redimensioniertes Projekt in der Hinterhand hält, das er einfacher realisieren könne, wenn sein erstes abgelehnt würde. Oder aber er wolle sich mit dem «Turm zu Babel», der wahrscheinlich scheitern werde, gänzlich aus Vals zurückziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Aha,jetzt wird für eine"Räuberbande"weltweit eine"Totalüberwachung"jedwelcher Art eingeführt.Die Räuber selbst,ziehen sich dann in ihr eigens für sie errichtetes "Refugium"(via Heli erreichbar)zurück,um von der freien Schweiz aus,weiterhin ihre "Hirngespinste" weiter "spinnen"zu können.Brav unterstützt,durch die naiv-dämlichen"Kuhschweizer"?Damit wäre auch alles vorhanden,um weiter den Tarif durchgeben zu können? Völlig frei und losgelöst ,in "gesunder" Bergluft?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Die ganze Sache sieht nach Dorf(Kantonal)grösse aus,mit royalen Selbstverwirklichungsansprüchen.Da lob ich mir einmal mehr,unsere direkte Demokratie.Voraussetzung hierzu allerdings,dass sich die Menschen nicht kaufen lassen.Sonst kommt es zu dem,was sich in unseren Gesellschaften leider bereits viel zu stark etabliert hat.Wer zahlt(unterdrückt,ausbeutet)befiehlt.Ehrlichkeit und Solidarität sind gefragt.Nicht:"Was mir gefällt,hat auch die zu gefallen."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Die Valser Mega-Sonnenuhr!Wieso nicht "originell"kürzen ?Herzige Sonnenührchen?2,3,4,5 oder etc.?Dann weiss man wenigsten,ob die Zeit auch wirklich stimmt.Wenn schon,dann sollten schon mehrere Varianten angeboten werden.Ist in unserer Konsumgesellschaft so üblich.Die Entweder-Oder-,Alles oder Nichts-Version hat erpresserischen Charakter.Auch üblich so,in unserer (Verwaltungs)Gesellschaft?Wenn der mal steht,steht er für lange.Nicht wie sonst üblich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen