«Die Boulevard-Schlagzeilen überlassen wir der Südostschweiz»

Seit sechs Wochen ist Larissa Bieler die neue Chefredaktorin des «Bündner Tagblatts». Ende August wird die 34jährige Journalistin ihr Blatt mit neuem Layout und neuer Ausrichtung präsentieren. Die Traditionszeitung will «Denkbrot» für sachliche Auseinandersetzungen liefern.

Die 34jährige Larissa Bieler ist die erste Frau überhaupt, die in Graubünden eine Zeitung leitet. Ihre Handschrift wird Ende August sichtbar: Dann erscheint das «Bündner Tagblatt» mit neuem Layout und neuer Ausrichtung.

Sachlich und fundiert recherchiert, so beschreibt Bieler den Stil ihrer Zeitung. Das «Bündner Tagblatt» setze auf den Blick in die Vergangenheit, um aktuelle Ereignisse einordnen zu können, das Stichwort «Bündner Geschichte» fällt mehrmals im Gespräch.

Damit will sich das Blatt klar von der zweiten Bündner Tageszeitung aus dem gleichen Verlag abgrenzen: «Die Boulevard-Schlagzeilen überlassen wir der Südostschweiz», sagt Larissa Bieler.

Im Gespräch mit dem «Regionaljournal Graubünden» äussert sich die neue Chefredaktorin auch zur tiefen Auflagenzahl, dem Besuch der Bundesrätin Eveline Widmer Schlumpf und wieso in einem Artikel jedes Wort zählt.