Zum Inhalt springen

Graubünden Die Bündner Hauptstadt soll entschleunigt werden

Eine Initiative verlangt, dass praktisch auf allen Strassen in der Innenstadt von Chur Tempo 30 gelten soll. Der Verkehr würde so flüssiger laufen, meinen die Befürworter. Reine Schikane, finden die Gegner.

Strasse
Legende: Heute gilt auf den Churer Strassen, wie hier auf der Masanserstrasse, noch Tempo 50. Die Initiative will das ändern. SRF

Die Initiative wird getragen von den Grünliberalen und der SP, sowie vom VCS. Dagegen sind CVP, FDP, BDP und SVP, sowie ACS und TCS.

Umstritten ist etwa die Frage nach der Sicherheit. Die Initianten sind der Meinung, Tempo 30 werde einen Beitrag dazu leisten, dass die Zahl der Unfälle zurück gehe.

Die Gegner weisen darauf hin, dass in 30er-Zonen keine Fussgängerstreifen vorgesehen seien und bezeichnen Tempo 30 deshalb als «gefährlich». Das Churer Stimmvolk entscheidet am 18. Mai.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Räumelt Unternehmensberatung, Zillis
    Hoffentlich wird Chur mit Grün /Rot am 18 Mai nicht voll auf die Bremse treten, denn Schleichverkehr morgens und abends haben wir schon zu genüge.(den muss man nicht noch vorsätzlich herbeiführen.) Denn Mobilität muss man fördern und nicht verhindern!! Ausserdem kann nicht mit 50 km/h sowiso nicht durch Chur fahren ausser um Mitternacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen