Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Die Bündner Hoteliers noch immer in Euro-Schockstarre

Das wurde am Freitag an der Delegiertenversammlung der Hoteliers in Chur klar. Regierungsrat Jon Domenic Parolini kündigte an, Mitte nächster Woche einen runden Tisch einzuberufen, um die aussergewöhnliche Situation zu besprechen.

Scuol Tafel
Legende: Die Bündner Tourismusregionen sind gefordert: Neue Ideen sind gefragt Keystone

Für ihn sei der 15. Januar gewesen wie 9/11. Wyrsch, sagte Ernst Wyrsch, Präsident des Verbandes Hotellerie Graubünden und danach sprach er vom 1/15 (one/fifteen) und dessen «zerstörerischer Kraft» für die Hotelbranche. Aufgeben sei aber keine Option, rief er den Hoteliers zu und meinte weiter:

Die Zuversicht dürfen wir uns nicht nehmen lassen
Autor: Ernst WyrschPräsident Verband Hotellerie Graubünden

Zuspruch aber auch Kritik gab es von Ernst A. Brugger, Präsident des Tourismusrats. Dieses Gremium existiert seit einem Jahr und hat in seiner Schatulle 21 Millionen für innovative Projekte. Bisher sei noch kein einziges der eingerichten Projekte spruchreif, sagt Ernst A. Brugger. Er forderte die Anwesenden auf, zusammenzuarbeiten und neue Ideen zu entwickeln.

Runder Tisch

Der Bündner Volkswirtschaftsminister Jon Domenic Parolini (BDP) blendete ebenfalls zurück auf den 15. Januar und sprach von einem Blitzschlag. Der Tourismus sei vor Ort und könne nicht einfach ins Ausland verlegt werden, um billiger zu produzieren.

Parolini kündigte an, nächsten Mittwoch einen runden Tisch mit Akteuren im Tourismus und der kantonalen Verwaltung einzuberufen. Langfristige Massnahmen seien nötig, betonte der Regierungsrat, Massnahmen auf Unternehmerseite und Kooperationen auf überbetrieblicher Ebene.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Räumelt Wirtschaftskanzlei, Zillis
    Gebt den zahlenden Gast doch endlich das Gefühl , dass er nicht von den Dienstleistern abgezockt wird! Ich fühle mich verarscht wenn ein gemischter Salat mit Ei 18 Franken kostet. Es gibt hierfür keine Rechtfertigung... das grenzt schon an Betrug. Die Zeit des Abzockens ist jetzt vorbei genau wie das Bankgeheimnis.... Die Krise fängt im der Küche an und hört im Service auf, zumindest bei denen die jetzt auf hohen Niveau jammern. PS. Dennoch Liebe ich die Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Der hohe Frankenkurs ist das eine, die ungebremste Zubetonierung der Schweiz ist das andere, was viele ausländische Touristen abhält, unser Land zu besuchen. “Switzerland is beautiful“ Ja, das war einmal. Ich erinnere mich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Aufmerksamkeit und Freundlichkeit wären die Zauberworte, welche zusammen mit dem rustikalen bündner "Arvenholz-Ambiente" und der einzigartigen Kulisse vielleicht gar ein Geheimrezept ergäben. Nur: ersteres ist Mangelware. Ein Ausbildungszentrum dafür brächte Abhilfe, aber keine schnelle... So ist das, wenn man die Hausaufgaben nicht macht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen